Montag, 31. Dezember 2012

Monatsstatistik Dezember 2012

Mensch, normalerweise lese ich nicht so viele Bücher. Eigentlich pro Woche nur eins, aber da Ferien sind, hatte ich wohl nichts anderes zu tun.


Love just happens von Elisabeth Scott(253 Seiten)
Die Auserwählten: Im Labyrinth von James Dashner(490 Seiten)
So frei wie ihr?: Hatice lebt zwischen zwei Welten von Marliese Arold(176 Seiten)
Bechsteins Märchenbuch von Ludwig Bechstein(233 Seiten)
Grüne Tomaten von Fannie Flagg(430 Seiten)
Kontrolliert außer Kontrolle - Das Tagebuch einer Magersüchtigen von Hanna-Charlotte Blumroth vom Lehn(343 Seiten)
Auf Wiedersehen, Mama von Elisabeth Zöller(123 Seiten)
Elfenkönigin von Bernhard Hennen(884 Seiten)

Das macht 8 gelesene Bücher und 2932 gelesene Seiten.

Monatshighlights:



So, das wärs dann für dieses Jahr. Damit wünsche ich dann allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und das ihr alle gesund und munter bleibt. :)

Bis denne

Love just happens von Elizabeth Scott

Allgemeines:
Titel: Love just happens
Autor/-in: Elizabeth Scott
Form: Taschenbuch(253 Seiten)
Verlag: dtv
Erscheinungsjahr: 2012
Preis: 8,95 €
ISBN: 978-3-423-71497-6

Klappentext:
Sarah ist es gewöhnt, im Schatten ihrer besten Freundin Brianna zu stehen. Brianna, die mit ihrer Schönheit und ihrem Charme alle Jungs magnetisch anzieht. Doch dann passiert etwas, das Sarah vor Brianna verheimlichen muss. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Sie ist schon lange in den Jungen verliebt, den sich Brianna gerade geangelt hat. Und gegen dieses Gefühl ist sie machtlos...


Inhalt:
Brianna ist der Star, der alles bekommt was sie will und Sarah ist nur das Mädchen von nebenan, welches von den Jungs gefragt wird, wo denn Brianna am Abend hingehe oder ähnliches. So denkt zumindest Sarah.
Schon seit dem Kindergarten sind die beiden beste Freundinnen und kennen sich besser als ihre Westentaschen. Brianna ist bei Sarahs Familie immer herzlich willkommen, wobei Briannas Eltern in Scheidung leben und sie von ihrer Mutter, bei der sie nun mal lebt, wie Dreck behandelt wird. Brianna hat nie die Liebe ihrer Eltern erfahren und hat Angst davor, auch von anderen Menschen verlassen zu werden, weshalb sie sie immer zuerst verlässt. So läuft das auch bei den Jungs.
Doch als Brianna sich Ryan angelt, in den Sarah schon seit langem verknallt ist, beginnt die Freundschaft ins Wanken zu geraten. Sarah fängt an ihre Gefühle zu verheimlichen und als dann auch noch Ryan sie küsst, weiß Sarah weder, was sie wirklich will, noch wen sie wirklich will. Ryan und seine Liebe oder Brianna und ihre Freundschaft...

Meinung:
Ich muss gestehen, ich bin ein ganz, ganz klein bisschen enttäuscht. Ich weiß nicht genau wieso, aber ich hatte mir ein bisschen mehr erwartet. Wahrscheinlich weil ich mich so lange auf dieses Buch gefreut habe.
Aber das wurde wieder ein wenig aufgebessert von dem Ende, welches nämlich kein normales Friede-Freude-Eierkuchen Ende ist, so wie ich gedacht hätte. Ist mal was anderes und das finde ich auch gut so. Immer nur Happy End ist doch langweilig. So gesehen kann man von einem Happy End sprechen, aber wiederum auch nicht. Es ist etwas kompliziert. Der Schreibstil war sehr locker und frisch und auch die größeren Buchstaben fand ich okay. Ich mag es einfach nicht so, wenn das so eine winzige Schrift immer ist.
Was abwechslungsreicher ist schon okay. Die Story hat mich größten Teils bei der Stange gehalten und es gab auch ein paar Momente wo ich mitgefiebert habe, so nach dem Motto "Oh nein, tu das jetzt nicht".
Wie gesagt, ich hatte etwas mehr erwartet, ein bisschen mehr Spannung mir mangelte es hier ein wenig an den Höhepunkten, wo man unbedingt wissen will wie es weitergeht. Nichtsdestotrotz ist es ein gutes Buch, welches als kleines Teeniedrama für zwischendurch doch ganz gut geeignet ist.

Gestaltung:
Das Cover, natürlich wundervoll und genau passend. Brianna und Ryan oben und Sarahs Augen darunter, die die beiden beobachtet. So denke ich zumindest.
Ansonsten gibt es zu dem Punkt nicht viel zu sagen, es gab halt nur normale durchnummerierte Kapitel, wie sonst auch.

Fazit:
Ein gutes Buch, welches ich jedem Empfehlen kann, der ein bisschen auf Teeniedrama steht. Die Geschichte ist schön, hätte aber meiner Meinung nach Ausbaufähiger sein können.
Deswegen gibt es 4 von 5 Schmetterlingen.

Liebe Grüße dann hier an alle die das hier überhaupt lesen, falls das einer tut. :)

Samstag, 29. Dezember 2012

Die Auserwählten - Im Labyrinth von James Dashner

Allgemeines:
Titel: Die Auserwählten - Im Labyrinth
Autor/-in: James Dashner
Form: Hardcover(490 Seiten)
Verlag: Chicken House
Erscheinungsjahr: 2011
Preis: 16,95 €
ISBN: 978-3-551-52019-7

Klappentext:
Er heißt Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem seltsam bizarren Ort gelandet - einer Lichtung, umgeben von einem Labyrinth, in dem mörderische Kreaturen lauern. Gemeinsam mit fünfzig anderen Jungen sucht Thomas den Weg in die Freiheit. Doch dafür bleibt ihnen nicht viel Zeit...



Inhalt:
Es ist dunkel als Thomas aufwacht. Er weiß weder wo er ist, noch wie er dahin gekommen ist. Sein Erinnerungsvermögen ist gestört, alles was er weiß, ist das sein Name Thomas lautet. Die Türen der Box in der er sich befand gehen auf und er wird von mehreren Jungs herausgeholt. Allerdings scheinen sie ihm nicht gerade freundlich gesinnt zu sein und sprechen in einer merkwürdigen Art und Weise, benutzen Wörter wie "Klonk" oder "Neppdepp". Sie alle können sich an nichts erinnern, was war bevor sie aus der Box herausgeholt wurden. Die Lichtung auf der sie leben haben sie zu einem Heim umgestaltet. Doch sie kommen von der Lichtung nicht weg. Dafür müssten sie durch ein Labyrinth indem schreckliche Kreaturen hausen. Sogenannte "Griewer" die eine Art Mischung aus Tier und Maschine sind und jede Nacht in das Labyrinth kommen. Deswegen müssen die Läufer, diejenigen, die das Labyrinth erkunden vor Einbruch der Nacht zurück sein, denn dann schließen sich die Tore des Labyrinths und wer bis dahin nicht zurück ist, wird von den Griewern auf brutale Art und Weise getötet.
Seit 2 Jahren leben sie schon dort und versuchen einen Ausweg zu finden. Sie werden von den sogenannten "Schöpfern" überwacht und bekommen zwar vieles was sie benötigen, aber keine Lösung für das Labyrinth.
Und jeden Monat kommt ein Neuer dazu. Doch diesesmal ist es anders. Sie schicken zum erstenmal seit 2 Jahren ein Mädchen, welches auch gleich die letzte Person ist, die dazukommt. Zuerst glauben alle das sie tot sei, doch sie richtet sich hysterisch auf und schreit, dass sich alles ändern wird. Dann fällt sie zurück in eine Art Koma.
Thomas spürt eine Verbindung zu dem Mädchen und sie kann trotz dem Koma Kontakt mit ihm aufnehmen. An einem späteren Tag wacht sie auf und kann sich an nichts mehr erinnern. Allerdings scheint ihr Erwachen einen Grund zu haben. Die Sonne verschiwndet, die Pflanzen und Tiere sterben. Die Apokalypse scheint nah, denn die Tore, die die Griewer nachts fernhalten, schließen sich nicht mehr.
Thomas will nicht kampflos aufgeben und fasst einen Plan. Doch dieser Plan könnte der tödlichste sein, den sie je hatten.

Meinung:
Das Buch bekam ich zum Wichteln und als ich es auspackte, wusste ich weder etwas von dem Verlag, noch von dem Buch selbst. Der Verlag Chicken House gehört zum Carlsen Verlag bzw. ist er eine Kooperation aus Carlsen und dem amerikanischen Chicken House. Aber zurück zum Thema.
Die Geschichte um Thomas und das Labyrinth hat mich sehr neugierig gemacht. Ich weiß nicht genau warum, aber der Klappentext hat mich sehr an "Die Tribute von Panem" erinnert. Und auch jetzt nach dem Lesen lassen sich ein paar Parallelen ziehen. Es ist allerdings nicht ganz so dystopisch, noch nicht. Da bin ich gespannt, was der nächste Teil bringt. Die Geschichte war tatsächlich sehr gut und hat mich sehr gefesselt, allerdings nicht so sehr, dass ich dieses Buch auf keinen Fall aus der Hand legen konnte.
Was mir auch sehr gefiel war die Idee, das zu Beginn tatsächlich nur Jungs auf der Lichtung leben. Das war etwas anderes als ständig irgendwelche Weiber dabeizuhaben. Es kam halt viel von diesen Kumpelhaftenverhältnissen zur Geltung. Die Spannung war da, es gab diesesmal auch Höhepunkte, allerdings nicht so, dass man unbedingt sofort weiterlesen wollte. Mitunter musste man das erstmal sacken lassen, was da gerade passiert ist.
Das Ende des Buches hat einen guten, wenn auch nicht überragenden Cliffhanger. Es hat mich aufjedenfall davon überzeugt, den nächsten Teil auch demnächst in mein Regal zu stellen. Nicht zuletzt, weil ich an einer Stelle am liebsten losgeheult hätte.

Gestaltung:
Bei Covern kann man ja immer nur vermuten, wer darauf abgebildet sein soll. Aber, wie vermutlich die meisten ebenfalls, vermute ich, dass das Thomas sein soll. Zumindest habe ich ihn mir die ganze Zeit so vorgestellt. Ansonsten gefällt mir das Cover mitlerweile sehr, am Anfang war ich was zwiespaltig, weil er ja so aggressiv guckt. Finde ich zumindest.
Was mir an der Gestaltung der Kapitel gefallen hat war, dass an jedem Kapitelanfang eine Art Puzzleteil hinzugefügt wird, und dieses dann am Ende des Buches ein Bild ergibt.


Fazit:
Ein oberburner ist dieses Buch nun nicht, aber es hat genug Geschichte und Spannung um mich zu überzeugen. Vielleicht nicht für jedermann was, aber mich hat es doch bei der Stange gehalten und ich war immer sehr interessiert, wie es denn nun weitergehen mag.
Daher bekommt dieses Buch von mir 4 von 5 Schmetterlingen.

Dann noch einen schönen Tag. ;)

Dienstag, 25. Dezember 2012

Neuzugänge #2 - Was der Weihnachtsmann vorbei brachte.

Ja, bei uns kam gestern tatsächlich der Weihnachsmann. Nicht wegen mir, sondern wegen meiner Schwester und meinem Neffen. Die haben vielleicht geguckt. Total süß.
Aufjedenfall gabs für mich neue Bücher, über die ich mich super gefreut habe. :)

Dazu gab es dann noch zwei PS3 Spiele, eigentlich drei aber das bekomm ich später, da meine Ma vergessen hat es zu bestellen. Aber mir wars egal, ich hab jetzt erstmal genug zutun.

Besonders gefreut hab ich mich über den "Die Chroniken von Narnia-Schuber". Ich hab nicht einen Film gesehen und weiß überhaupt nicht wodrum es geht, aber der sieht einfach so schick aus.









Ach, bevor ich es vergesse,

der kam am Samstag an, von Rebuy. Das Buch hab ich schon gelesen, aber da es ein Hardcover war und ich den Rest der Reihe als Taschenbuch hatte, wollte ich den auch als Taschenbuch haben.
Ja, ich bin Cody McFadyen-Fan! ^.^


So, ab Silvester besteht dann striktes Buchkaufverbot, bis mein SuB unter 5 Büchern angelangt ist. Ausnahmen sind natürlich Ostern und all sowas, also alle Bücher, die ich nicht selber kaufen muss. :)

So frei wie ihr?: Hatice lebt zwischen zwei Welten von Marliese Arold

Allgemeines:
Titel: So frei wie ihr?: Hatice lebt zwischen zwei Welten
Autor/-in: Marliese Arold
Form: Taschenbuch(176 Seiten)
Verlag: Fischer
Erscheinungsjahr: 2007
Preis: 6,95 €
ISBN: 978-3-596-80754-3

Klappentext:

Darf ich das?

Hatice ist verwirrt. Immer wenn sie an Kenan denkt, fängt ihr Herz an, laut zu klopfen. Ist sie etwa in ihn verliebt? Dabei weiß Hatice genau, dass ihre Eltern nie damit einverstanden wären. Aber dann sieht sie an ihrer Freundin Tülay, dass es türkische Mädchen gibt, die viel freier leben als sie. Und warum soll sie sich nicht auch verlieben dürfen?
Inhalt:
Hatice ist ein türkisches Mädchen, welches in Deutschland lebt aber in einer sehr traditionellen Familie aufwächst. Sie trägt ein Kopftuch und darf keine Körperbetonten Sachen anziehen. Von ihren Mitschülern wird sie meist gehänselt und niedergemacht. Aufgrunddessen kommt es, dass Hatice sich fragt, warum sie sich nicht auch so kleiden und verhalten darf wie andere Mädchen. Ihre Eltern legen viel wert auf Ehre und haben bereits eine von Hatices Schwestern verstoßen, da sie einen deutschen Freund hatte. Doch Hatice, die bisher immer geglaubt hat, dass alles was ihre Eltern sagen richtig sei, fängt an zu verstehen, warum ihre Schwester sich so verhalten hat. Sie gerät in einen Zwiespalt, doch dann trifft sie auf Tülay, die ebenfalls Türkin ist, aber sehr viel freier erzogen wurde als sie. Tülay hilft Hatice mehr aus sich selbst herauszukommen, doch als sich Hatice in Kenan, Tülays Bruder verliebt, zweifelt sie immer mehr an sich selbst, weil sie weiß, dass ihre Eltern dass nicht dulden würden. Doch Hatice wird angeschwärzt und die Eltern sperren sie ein. Sie darf nicht einmal in die Schule gehen, geschweige denn Kenan oder Tülay sehen. Doch Tülay will ihrer Freundin helfen und schaltet eine Sozialarbeiterin ein, die bereits Hatice Schwester geholfen hat....

Meinung:
Ich hab mir dieses Buch gekauft, da ich sehr gerne Geschichten aus dem wahren Leben lese und mich gerne in andere hineinversetze und neues kennenlerne. Als ich es dann in den Händen hielt war ich sehr gespannt auf dieses Buch, habe mir viel davon versprochen und wurde auch nicht enttäuscht. Das Buch war leicht zu lesen und war sehr fesselnd, so dass man einfach wissen wollte, wie es weitergeht. Es gab jetzt keine spannenden Höhepunkte, aber der rote Faden war vorhanden. Von den Charakteren mochte ich besonders Hatice selbst sehr gerne, da ich mich gut mit ihr identifizieren konnte(auch wenn ich keine Türkin bin und meinen Eltern öfter wiederspreche) und der Umgang mit fremden Menschen mir genauso wie ihr sehr schwer fällt. Sie ist halt sehr Schüchtern. Tülay hingegen hatte mehr Selbstbewusstsein und wusste was sie darf und was nicht. Und vorallem Kenan mochte ich sehr, das war halt so ein typischer netter Junge von nebenan. Im Allgemeinen mochte ich die Charaktere also allesamt sehr. Außer Murat, den Bruder von Hatice, das ist halt so ein Obermotz der alle herumkommandiert. Von dem hat man nicht einmal einen sympathischen Satz gehört. Im großen und ganzen ist dieses Buch eine gute Weise zu sehen, wie es ist und wie es sein kann. Während Hatice streng nach türkischem Glauben erzogen wurde, ist Tülay ein Mädchen wie jedes andere. Sie trägt Tops und kurze Hosen und hat sogar einen deutschen Freund. Und ihre Eltern finden das vollkommen in Ordnung. Auf der anderen Seite darf Hatice nicht einmal auf Klassenfahrt fahren, wenn Jungs dabei sind.. Man halt also eine gute Veranschaulichung wie türkische Familien in Deutschland sind oder sein können. Das Buch war schön zu lesen und man konnte gut mitfühlen.


Gestaltung:
Ich weiß nicht genau wen das Cover darstellen soll. Vielleicht Tülay, vielleicht aber auch eine Art Darstellung, wie Hatice gerne wäre. Trotzdem finde ich es sehr schön, ich mag vorallem das Gebäude oder die Überdachung die abgebildet ist. Was mir am Buch  selbst nochmal gut gefallen hat, war der Anhang, wo alle türkischen Begriffe die im Buch vorkamen erklärt wurden so wie zum Beispiel das Zuckerfest. Man konnte halt nachlesen, wenn man etwas nicht verstanden hat.

Fazit:
Ein sehr schönes Buch was mir, so denke ich zumindest, geholfen hat unsere türkischen Mitmenschen ein bisschen besser zu verstehen. Die Geschichte war sehr schön, wenn auch manchmal dramatisch. Allerdings ist es nichts, was man gelesen haben muss und aufgrund seiner Seitenzahl ist es mehr ein Buch für zwischendurch. Deshalb...

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Grüne Tomaten von Fannie Flagg

Allgemeines:
Titel: Grüne Tomaten
Autor/-in: Fannie Flagg
Form: Taschenbuch(430 Seiten)
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsjahr: 2011
Preis: 7,99
ISBN: 978-3-404-11825-0

Klappentext:

Liebe, Lachen und ein Mord - hier gibt's einfach alles

Dies ist die Geschichte von Ruth Jamison und Idgie Threadgoode und ihrem Café in Whistle Stop, Alabama.
Hier braucht niemand zu bezahlen, die Schwarzen werden trotz des Ku-Klux-Klans bedient, und wenn es sein muss, halten die Menschen zusammen wie Pech und Schwefel.
Ninny Threadgoode erzählt der dicken, unscheinbaren Evelyn ihre Erinnerungen an diese wunderbare Zeit. Allmählich entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden Frauen, die Evelyn neuen Lebensmut gibt. Was Ninny sie lehrt ist, dass Wärme und Humor reicher machen als alles Geld der Welt.

Inhalt:
1985 im Pflegeheim Rose Terrace. Evelyn Couch ist mit ihrem Mann Ed gekommen um ihre Schwiegermutter zu besuchen. Doch die beiden haben kein sonderlich gutes Verhältnis, weshalb sie sich in den Besuchersalon setzt um auf ihren Mann zu warten. Dort lernt sie die ältere Dame Ninny Threadgoode kennen. Ninny erzählt ihr von ihrem Leben in Whistle Stop und es entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft zwischen den beiden. Evelyn will immer mehr über das damalige Leben erfahren und lernt nicht nur die damaligen Threadgoodes durch die Erzählungen von Evelyn besser kennen, sie lernt auch sich selbst mehr zu akzeptieren und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Whiste Stop in den Jahren 1917 bis 1979. Hier lebt die relativ große Familie Threadgoode. Besonders im Vordergrund steht die starrköpfige Tochter Idgie Threadgoode, die lieber Hosen als Kleider trägt und gerne mit ihrem Bruder Buddy unterwegs ist. Doch als eben dieser stirbt bricht für Idgie eine Welt zusammen.
Erst als Ruth Jamison aus Valdosta, Georgia in Whistle Stop zu Besuch ist, erhellt sich Idgies Welt wieder.
Sie verliebt sich in Ruth und auch wenn diese ihre Gefühle erwidert, so muss sie zurück nach Hause und dort ihren Verlobten Frank Bennett heiraten. Doch Frank ist nicht der nette Mann für den ihn alle halten. Unter seiner Fassade steckt ein Mann, der auf jegliche Rechte der Frauen pfeift und sich das nimmt, was er will.
Als Ruth ihn verlässt und von Idgie und den Freunden abgeholt wird, weiß Ruth noch nicht, dass sie Frank nicht zum letzten Mal gesehen hat...

Meinung:
Grüne Tomaten ist ein absolut wundervolles Buch. Die Charaktere sind so toll und man fühlt einfach mit jedem mit. Man sieht die Charaktere vor seinem geistigen Auge altern und erwachsen werden, sieht wie sie eigene Familien gründen. Die Kapitel wurden immer mit Datums und Ortsangaben eingeläutet und es wurde oft zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart gewechselt. Vorallem Ninny und Idgie Threadgoode sind mir sehr ans Herz gewachsen. Idgie durch ihre schroffe Art und ihre Art, sich einfach nicht anzupassen und Ninny ist halt die typische ältere Dame die man einfach gernhaben muss. Auch hat mich dieses Buch oft zum lachen gebracht, zum Beispiel durch diverse Zeitungsartikel der Weems Weakly oder Idgies Sprüche.

"Wäre ich nicht mit ihm verheiratet, würde ich's niemals glauben... Meine andere Hälfte hing draußen im Rangierbahnhof rum, als Truppentransportzüge grade frisch gestrichen wurden, und da fiel er in ein Fünfundsechzig-Liter-Fass voller Lackfarbe. Er konnte rausklettern, aber der Lack trocknete so schnell, dass Wilbur ganz verkrustet war, bevor man einen Fuß auf den Boden setzte. Wir mussten Opal bitten, in unser Haus zu kommen und den Lack aus allem rauszuschneiden, was noch von Wilburs Haaren übrig ist. Zum Glück haben wir keine Kinder. Ich hätte keine Zeit, um mich um meine anderen Kinder zu kümmern. Kennt irgendwer einen guten Babysitter für einen Ehemann?" Dot Weems

"Hast du nicht von dem Mädchen in Burmingham gehört? Die regte sich letztes Jahr auf dem Sweetheard Banquet dermaßen auf, dass sie plötzlich explodierte, als sie fotografiert wurde. In Sekundenschnelle war sie verschwunden. Nichts außer den Pumps blieb von ihr übrig. Ihr Begleiter musste sie in einem Cocktailglas nach Hause bringen." Idgie Threadgoode

Natürlich wurde mit in diesem Buch auch oft schwer ums Herz, da es von den traurigen Momenten nicht wenige gab. Man sah die Menschen altern die man gerngewonnen hatte und wusste, mit jeder Seite komme ich dem Ende näher. Besonders das Ende hat mir sehr gut gefallen und mich beinahe zu Tränen gerührt.

Gestaltung:
Das Cover ist ja eindeutig dass des Films und man sieht die vier Hauptfiguren: Idgie(Blond), Ruth(dunkelhaarig), Evelyn(rothaarig) und Ninny(die ältere Dame). Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen, außer, dass das Cover sehr herzlich und warm rüber kommt, da sie alle so glücklich aussehen.

Übrigens wird in dem Buch oft über Essen geredet und man findet am Ende die Rezepte für diese Gerichte, nicht zuletzt für gebratene grüne Tomaten.

Fazit:
Man fühlt sich wie ein Teil dieser Familie, der stille Beobachter, der die kleine Schwester großwerden sieht.
Diese Familie loszulassen war für mich sehr schwer, da dieses Buch mich einfach emotional sehr mitgenommen hat. Ich freue mich schon unglaublich diese Familie auf dem Bildschirm wiederzusehen.
Deshalb....

Neuzugänge #1 - Seit Beginn des Blogs

Also, da werden noch einige Rezensionen folgen. ^.^
Beschreibungen werde ich nicht posten, dafür sind es zu viele. Müsst ihr euch leider mit Links begnügen.


Marion Zimmer Bradley, Die Weltenzerstörer - Darkover Band 18:

Marion Zimmer Bradley, Asharas Rückkehr - Darkover Band 19:

Marion Zimmer Bradley, Die Schattenmatrix - Darkover Band 20:



Marion Zimmer Bradley, Schwert des Chaos - Darkover Band 23:

Marion Zimmer Bradley, Rote Sonne - Darkover Band 25:

Marion Zimmer Bradley, Die vier Monde - Darkover Band 26:



Da gab es leider nichts zu finden.
Das rechte ist übrigens das alte Märchenbuch meiner Mutter, von Ludwig Bechstein.


Hanna-Charlotte Blumroth vom Lehn, Kontrolliert außer Kontrolle - Das Tagebuch einer Magersüchtigen:
Link steht unten bei der Rezension

James Dashner, Die Auserwählten - Im Labyrinth:

Anne Hertz, Glückskekse:
Ich hab die Premium-Sonder-Irgendwas-Edition von Galeria Kaufhof, deswegen ist das Cover etwas anders als bei dem Link.


Band 1 von Shades of Grey kam zwar auch dazu, aber den hat gerade eine Freundin.
Cecelia Ahern, Zeit deines Lebens:

E L James, Shades of Grey - Gefährliche Liebe:

E L James, Shades of Grey - Befreite Lust:


Simon Beckett, Die Chemie des Todes:

Simon Beckett, Kalte Asche:

Simon Beckett, Leichenblässe:

So, das waren dann so meine Neuzugänge seit dem es diesen Blog gibt.
Weihnachten folgen noch mehr. :)


Freitag, 14. Dezember 2012

Ist es nicht süß?

Als ich dieses Lesezeichen bei Lisas Bücherchaos gesehen habe, musste ich mir sofort selbst so ein süßes basteln. ^.^
Hier geht es zu der Anleitung zum Basteln der Bücher-Monster.


Kontrolliert außer Kontrolle - Das Tagebuch einer Magersüchtigen von Hanna-Charlotte Blumroth vom Lehn

Allgemeines:
Titel: Kontolliert außer Kontrolle - Das Tagebuch einer Magersüchtigen
Autor/-in: Hanna-Charlotte Blumroth vom Lehn
Form: Taschenbuch(343 Seiten)
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf
Erscheinungsjahr: 2012
Preis: 9,95 €
ISBN: 978-3-86265-199-3

Vorsicht ! Dieses Buch kann eine sehr triggernde Wirkung haben für Menschen, die von diesem Thema stark betroffen sind.

Klappentext:
"Heute ist es so weit. Laut Plan muss ich zwei Brötchen essen, mit 20 Gramm Butter und ausreichend Belag. Das ist so unglaublich schwer: Mein Kopf rattert und die Hand nach den Butterpäckchen auszustrecken ist, als müsste ich einen Fallschirmsprung wagen." Hanna-Charlotte Blumroth vom Lehn

Mit 16 Jahren beginnt Hanna-Charlotte, ihr Essverhalten strengstens zu kontrollieren und immer mehr abzunehmen. Obgleich sie lange Zeit abstreitet, magersüchtig zu sein, muss sie eines Tages einsehen, dass sie so nicht weitermachen kann.
Ihr Zustand ist lebensbedrohlich, als sie in eine Klinik eingewiesen wird. Dort beginnt sie die Arbeit an diesem Buch, in dem sie ihre Krankheit beschreibt und nach den Gründen für ihre Esstörung sucht.
Ihre Tagebuchaufzeichnungen zeigen auf sehr eindringliche Weise, wie sie sich immer wieder in den gefährlichen Zwangsgedanken der Magersucht verliert, aber auch versucht, gegen ihre Krankheit anzukämpfen und ihre Lebensfreude wiederzugewinnen.

Inhalt:
Hanna-Charlotte beginnt mit 16 Jahren immer mehr Sport zu machen und immer weniger zu essen. Sie hat Angst davor, dick zu werden und gerät auf diese Weise in die Magersucht. Nach etlichen Auseinandersetzungen mit der Familie, insbesondere mit der Mutter, muss Hanna in eine Klinik. Doch auch das hilft nichts, sobald sie wieder zuhause ist, fällt sie wieder in den alten Trott zurück. Sie selbst möchte zwar die Krankheit besiegen, doch ihr Verstand verweigert dies. Schließlich kommt Hanna mit einem Gewicht von 29kg bei einer Größe von 1,62m erneut in eine Klinik und scheint auf dem Weg der Besserung zu sein. Doch schafft sie es, die Krankheit in den Griff zu bekommen und wieder ein lebenswertes Leben zu leben?

Meinung:
Dieses Buch habe ich angefangen und es hat mich bereits beim Vorwort gefesselt und mir einiges aus den Köpfen Betroffener näher gebracht. Hanna-Charlotte erzählt mit einem guten Schreibstil auf bewegende Art und Weise, wie man in die Magersucht gerät, die zwei Stimmen in ihrem Kopf immer miteinander kämpfen und wie die Magersucht ihr langsam das Leben kaputt gemacht hat.

"Boah, das war zu viel! Konntest du dich wieder nicht beherrschen?" - "Du hast nicht zu viel gegessen, du hattest doch den ganzen Tag über kaum etwas, dann ist es doch klar, dass der Hunger umso größer ist."

Mich hat dieses Buch mitgenommen, ich konnte mir sehr gut vorstellen, wie sie sich gefühlt haben muss und wie sie einerseits weiß, dass diese Krankheit ihr Todesurteil sein könnte, andererseits auch einfach nicht aufhören will magersüchtig zu sein.

"Und ich weiß nicht, ob ich es will. Wie gesagt: Wenn ich nicht mehr magersüchtig bin, bin ich nichts mehr."

Das Buch hat mir vieles näher gebracht und ich denke, ich verstehe nun besser was in solchen Menschen vorgeht und dass es nicht viel bringt, den Menschen vor Augen zu führen was für Folgen das haben kann. Letzendlich muss man es selbst wollen, erst dann bringt auch ein Klinikaufenthalt was.
Ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht, ob Hanna es schafft, normal zu essen und ihr Leben besser in den Griff zu bekommen. Deswegen habe ich in jeder freien Minute dieses Buch zur Hand genommen, natürlich auch, weil mich das Thema nicht loslassen wollte und ich mich sowieso sehr für Erfahrungsberichte oder Geschichten über reale Themen interessiere.
Um über die Magersucht zu berichten, nimmt sie kein Blatt vor den Mund und versucht dem Leser auf die beste Art und Weise diese Krankheit näher zu bringen.

Gestaltung: 
Zuerst das Cover, welches ich sehr schön finde. Besonders dadurch, dass alles schwarz-weiß ist und nur die Augen hervorgehoben werden, finde ich ist dieses Cover ein echter Eyecatcher. Übrigens finde ich auch das Hanna sehr schön und erwachsen rüber kommt.
Auch die innere Gestaltung des Buches hat mir sehr gefallen, da jedes Kapitel mit einem Bild von Hanna eingeleitet wurde.


Hanna heute. Allerdings werden auch diese Bilder nur in schwarz-weiß abgebildet.

Fazit:
Hanna-Charlotte hat es geschafft, über ihre Schwächen zu schreiben und ihre größten Angriffstellen zu offenbaren. Allein dafür gebührt ihr großer Respekt.
Durch dieses Buch konnte ich mich besser in sie und andere Magersüchtige hineinversetzen, ich habe ein bisschen mehr verstanden, wie es ist mit so einer Krankheit zu leben und wie es den Betroffenen geht.
Auch wenn wir glauben, dass sie es selbst so wollen, ist das nicht der Fall. Dieses Buch geht einem an die Nieren, ob man will oder nicht und als ich es zugeschlagen hab, wusste ich, dass ich mir noch lange Gedanken über dieses Thema machen werde. Alles in allem ein unglaublich gutes Buch mit einem sensiblen Thema, welches es in dieser Form noch nicht gegegeben hat.
Auf ihrem Weg wünsche ich Hanna noch alles Gute und dass sie hoffentlich weiß, dass sie auch ohne Magersucht etwas besonderes ist, nämlich jemand, der genug Mut hatte, sein gesamtes Leben mit dieser Krankheit preiszugeben. Und vielleicht wird sie eines Tages etwas besonderes sein, weil sie dann zu den Personen gehört, die es geschafft haben, diese Krankheit zu besiegen.


Fünf Schmetterlinge, für ein Buch, in dem gnadenlos alle Seiten der Magersucht und das Leben mit ihr Beschrieben wurden. Diese Buch geht einem bis ins Innerste, wo es auch bleibt.

Montag, 10. Dezember 2012

Auf Wiedersehen, Mama von Elisabeth Zöller


Allgemeines:
Titel: Auf Wiedersehen, Mama
Autor/-in: Elisabeth Zöller
Form: Taschenbuch(123 Seiten)
Verlag: Fischer(Schatzinsel)
Erscheinungsjahr: 2002
Preis: 5,90 €
ISBN: 3-596-80509-0

Klappentext:
Gestern hat die Sonne ganz warm geschienen und ich hab am Fenster meine blauen Blumen aufgehängt. Die aus der Bretagne. Und zu Mama habe ich gesagt: "So ähnlich muss das sein, wo du hingehst, Mama: wie die Blumen dort oder auch wie die Sonne."
Ich gab Mama die Hand und wir haben zusammen auf die Blumen geschaut und auf die Sonne.

Eine Geschichte voller Trost über einen endgültigen Abschied.

Inhalt:
Die kleine Flora ist dreizehn Jahre alt und genießt ihre Ferien mit ihrer Familie in der Bretagne, als es ihrer Mutter immer schlechter geht. Die Diagnose lautet Krebs.
 Man begleitet Flora auf ihrem Weg, mit dem Schicksal ihrer Mutter fertig zu werden. Aber es werden auch zeitgemäße Dinge angesprochen, wie zum Beispiel das Thema um den ersten Freund oder Ähnliches.

Meinung:
Das Buch an sich hat mich sehr mitgenommen, ich konnte es nicht aus der Hand legen und wollte unbedingt wissen wie es weitergeht. Besonders Flora und ihr kleiner Bruder Philipp(sieben Jahre alt) werden auf der gefühlsmäßigen Ebene sehr gut beschrieben. Man konnt die ganze Zeit mit den beiden mitempfinden, all die Wut, Trauer oder andere Gefühle die sie in der Zeit durchgemacht haben. Ich habe am Ende sogar fast ein paar Tränen vergossen.
Das gesamte Buch besteht aus Tagebucheinträgen von Flora, man hat also keine richtigen Kapitel sondern jeder Abschnitt wird mit einem Datum eingeläutet, die auch manchmal nur aus zwei Sätzen bestehen.
Doch eben durch diese Tagebucheinträge konnte man Floras Emotionen sehr gut nachempfinden und in manchen Situationen hat man richtig mitgefiebert. Der Schreibstil war sehr leicht und locker zu lesen und auch die Schrift war nicht sehr klein, weswegen dieses Buch schnell beendet ist.

Gestaltung:
Das Cover finde ich sehr passend zum Buch. Es zeigt Flora und ihre Mutter wie sie am Strand in der Bretagne stehen, wo sie die Diagnose bekamen. Einer dieser schönen Momente, die Tochter und Mutter zusammen hatten.

Fazit:
Ein wunderschönes und mitreißendes Buch über den Verlust eines geliebten Menschen, welches Wut, Trauer und auch Trost weitergeben kann. Ich kann es jedem nur empfehlen.
Deswegen bekommt dieses Buch von mir: