Donnerstag, 28. Februar 2013

Monatsstatistik Februar 2013


Ich habs doch gesagt, im Vergleich zum Januar ist diese Statistik wirklich mager.

Diät-Deutsch/Deutsch-Diät: Fröhlich durch dick und dünn von Susanne Fröhlich und Constanze Kleis(127 Seiten)
Die Chroniken von Narnia: Das Wunder von Narnia von C. S. Lewis(168 Seiten)
Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia von C. S. Lewis(163 Seiten)
Die Chroniken von Narnia: Der Ritt nach Narnia von C. S. Lewis(192 Seiten)
Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia von C. S. Lewis(191 Seiten)
Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte von C. S. Lewis(216 Seiten)
Die Chroniken von Narnia: Der silberne Sessel von C. S. Lewis(214 Seiten)
Die Chroniken von Narnia: Der letzte Kampf von C. S. Lewis(175 Seiten)

gelesene Bücher: 8
insgesamt gelesene Seiten: 1449 Seiten
im Durchscnitt gelesene Seiten pro Tag: ca. 52 Seiten

Monatshighlights:

Monatsenttäuschungen:


Der silberne Sessel von C. S. Lewis

Vorsicht! Da dies der 6. Teil einer Reihe ist, könnten eventuell Spoiler vorhanden sein.

Allgemeines:
Titel: Der silberne Sessel
Autor/-in: C. S. Lewis
Form: Taschenbuch(214 Seiten)
Verlag: Ueberreuter
Erscheinungsjahr: 2010 (Schuber Edition)
Preis: Schuber 50 €, Gebunden 12,95 €
ISBN: 978-3-8000-5584-5

Klappentext:
Eine Aufgabe, die großen Mut erfordert

NARNIA ... ganz und gar weg aus dieser Welt ...
Als Jill und Eustace in das fantastische Land gerufen werden, erhalten sie einen Auftrag von Aslan, dem weisen Löwen: Sie sollen nach dem verschollenen Prinzen Rilian suchen, den bislang keine dreißig Helden finden konnten. Es gilt, eine beschwerliche Reise zu überstehen und zahlreiche Hindernisse zu überwinden, um dieser waghalsigen Aufgabe gerecht zu werden. Und stets ist ihnen die grün gewandte Hexe auf der Spur, die einen heimtückischen Plan verfolgt ...

Inhalt:
Die kleine Jill wird von ihren Mitschülern gehänselt und steht weinend in der Ecke, als sie auf Eustace trifft. Zu Beginn mögen die beiden sich nicht sonderlich, doch als sie gemeinsam vor den gemeinen Kindern fliehen gelangen sie nach Narnia. Dort bekommen sie den Auftrag nach Rilian, Kaspians Sohn, zu suchen. Er sei seit zehn Jahren vermisst und keine 30 Ritter hätten es geschafft ihn zu finden. Zusammen mit dem Marschwiggel Puddleglum machen sie sich auf den Weg, den Prinzen zu finden. Dabei stoßen sie auf eine grüngewandete Frau, die die Kinder in eine Falle lockt. Allerdings können sie entkommen und gelangen in das Königreich der Frau, wo auf Prinz Rilian stoßen. Dieser allerdings steht unter einem Zauber der bösen Hexe. So müssen die Kinder die einzige Chance nutzen, die ihnen bleibt um Rilian zu retten.
Meinung:
Das Buch war gut, man war wieder einmal sofort zurück in Narnia und hatte keinen ewig langen Prolog. Die Story ist zwar interessant und bietet auch Spannung und Action, ich würde sie allerdings als die schwächste der ganzen Reihe betrachten. Was nicht heißen soll, dass sie schlecht ist, keinesfalls, sie war nur nicht so gut wie die anderen(den ersten zähl ich eher als Prolog, als als eigenständige Geschichte). Mir gefiel die Atmosphäre unter der Erde, dieses leichte Beklemmungsgefühl welches ich verspürte, als ich es gelesen habe. Und die kleine Jill und Puddleglum(der war so witzig) sind mir ziemlich ans Herz gewachsen. Eustace kannte man ja schon aus dem vorherigen Buch, wo ich ihn ab der Drachen-Sache auch angefangen habe zu mögen. Prinz Rilian war ziemlich distanziert und trotzdem irgendwie ritterlich, was mir gefiel und auch zu ihm gepasst hat. Ich mag das Buch, aber der Auftritt der Hexe war mir etwas zu kurz. Sie ist einmal kurz vorgekommen, dann nocheinmal und dann war es das schon. Einen richtigen Bösewicht hatte dieses Buch nicht.

Gestaltung:
Das Cover ist (wie immer) sehr passend zur Geschichte, aber irgendwie hat es mich immer ein wenig gestört, obwohl ich es schön finde. Ich weiß auch nicht genau was mich stört, irgendwas ist da einfach.

Fazit:
Das Buch hat mir gefallen, trotzdem würde ich es zu den Schwächeren zählen. Mir gefielen die Charaktere und auch die Story an sich, aber man konnte bereits sehr vieles im Vorfeld bestimmen in diesem Buch, man wusste von Anfang an, als den Charakteren noch gar nicht klar war was passieren würde, was als Nächstes kommt. In diesem Fall hat es einen Rückschritt zu den bisherigen Büchern gemacht.
Und wegen diesem kleinen Minuspunkt, bekommt es 4 von 5 Schmetterlingen.

(Vielleicht sollte ich doch eine 0,5er Wertung einführen?)

So, dann noch schnell den letzten Teil lesen, damit der noch in die Monatsstatistik passt.
Schönen Abend noch ;)

Freitag, 22. Februar 2013

Neuzugänge #5 - Biss zur Bestimmung

Hallo.
Ich weiß, ich bin wahrscheinlich richtig richtig scheiße.
Aber ich konnte es mal wieder nicht lassen. Insgesamt erwarte ich noch 11 Bücher in den nächsten Wochen. Ich weiß, man sollte mich einsperren. Aaaah! >.<


Die Bücher hatte ich bereits, habe meine Exemplare aber verkauft, da ich sie gern einheitlich haben wollte. Sprich ich hatte das eine als Taschenbuch, das nächste als Weltbild-Ausgabe.





Und die musste ich einfach haben! Obwohl mir der 7. Teil noch fehlt. :p



Die Reise auf der Morgenröte von C. S. Lewis

Vorsicht! Da dies der 5. Teil einer Reihe ist, könnten eventuell Spoiler vorhanden sein.

Allgemeines:
Titel: Die Reise auf der Morgenröte
Autor/-in: C. S. Lewis
Form: Taschenbuch(191 Seiten)
Verlag:Ueberreuter
Erscheinungsjahr: 2010 (Schuber Edition)
Preis: Schuber 50 €, Gebunden 12,95 €
ISBN: 978-3-8000-5584-5

Klappentext:
Das große Abenteuer auf hoher See

NARNIA ... das Land, wohin man nur durch Zauberei gelangen kann ... Der junge König Kaspian will sein Versprechen einlösen und das Schicksal der sieben verschollenen Lords ergründen. An Bord seines Schiffes "Morgenröte" befinden sich neben seiner Mannschaft fantastischerweise auch Lucy, Edmund und deren gemeiner Cousin Eustace. Die abenteuerliche Fahrt führt gen Osten in Gebiete, die noch kein Narnianer zuvor betreten hat. Doch was erwartet sie wirklich hinter dem Horinzont?

Inhalt:
Lucy und Edmund müsen über die Ferien zu ihrem Cousin Eustace, der leider alles andere als nett ist. Doch als die drei in dem kleinen Gästezimmer sitzen, in dem Lucy untergebracht ist, werden sie durch ein Bild nach Narnia gezogen. Sie landen im Meer, doch neben ihnen befindet sich ein Schiff: Die Morgenröte, das Schiff Kaspians und seiner Männer. Sie segeln Richtung Osten um die sieben Lords zu finden, die einst die Freunde von Kaspian dem Neunten, also Kaspians Vater, waren, jedoch von Miraz verbannt wurden.
Als sie auf einer besonderen Insel landen, wird Eustace, der denkt dass alle fies zu ihm wären und die Leute alle verrückt seien, in einen Drachen verwandelt. Und keiner weiß wie man die Verwandlung rückgängig machen kann.

Meinung:
Ich bin eigentlich zufrieden mit dem Buch, auch wenn ich mir ein klitzekleines bisschen mehr erwartet hab.
Die Story war ganz cool, es gab immer was Neues zu entdecken, allerdings gab es für mich kein wirkliches Ende. Also, bisher war es immer so, dass am Ende eine große Schlacht anstand(außer im ersten Band). Und die war hier halt nicht vorhanden, obwohl ich sie sehnsüchtig erwartet habe. Die sind nämlich immer sehr spannend. Man wusste zwar, dass es langsam auf das Ende zu geht und es wurde auch Spannung aufgebaut, aber der wirkliche "Schluss" hat mir hier ein wenig gefehlt, es war halt nichts Besonderes, sondern ein bisschen wie im ganzen Buch über. Die Atmosphäre eines passenden Ende hat mir gefehlt. Anstonsen hat die Atmosphäre für mich sehr gepasst, man hatte immer so ein bisschen ein verlorenes Gefühl, wie wenn man auf einer unbekannten Insel ist.
Die Charaktere mochte ich eigentlich schon, wer mir ein bisschen auf die Nerven ging war der Anführer der "Töffelpötte" bzw. die ganze Meute davon und Eustace, den konnte ich am Anfang ja soetwas von überhaupt nicht ausstehen, bah! So eine besserwisserische Nervensäge. Aber er hat sich ja dann sehr zum guten geändert. Lucy, Edmund und Kaspian waren wieder meine aboluten Favoriten, obwohl ich den Mäuserich Riepischiep auch sehr ins Herz geschlossen habe.
Zu dem Schreibstil muss ich glaube nicht mehr sagen, jeder der die vorherigen Rezensionen gelesen hat wird wissen, dass der Schreiber sehr kinderfreundlich schreibt und auch keine vulgäre Sprache miteinbaut.
Der Anfang des Buches war eigentlich wirklich gut, man war innerhalb der ersten zehn Seiten wieder mit den Kindern in Narnia und war sofort neugierig wie es weitergeht.

Gestaltung:
Ganz ehrlich, von den Covern bin ich immer hin und weg. Es gab bisher nicht ein Cover was nicht zu dem Buch gepasst hat. Genau das ist der Punkt, sie passen perfekt! Dieses Cover stellt wahrscheinlich das Bild der Morgenröte dar, durch das die Kinder nach Narnia gekommen sind.

Fazit:
Trotz kleiner Kritikpunkte ein wirklich schönes Buch, welches ich immer wieder lesen würde(genau wie den ganzen Rest der Reihe). Diese Bücher sind einfach so schön und obwohl ich schon siebzehn bin, fühle ich mich jedesmal wieder wie ein Kind, wenn ich diese Bücher lese. Das schaffen nicht viele Bücher, doch auch bei diesem war es wieder der Fall. Ich wäre ( bin ich ja indirekt) so gerne auf der Morgenröte mitgesegelt.
Alles in allem steht es dem Rest der Reihe in nichts nach, ein kleines bisschen schwächer als der Vorgänger war es zwar, aber im großen und ganzen war es schon sehr schön zu lesen.
Doch aufgrund des für mich fehlendem Ende gibt es nur 4 von 5 Schmetterlinge.

Sorry, das das so lange dauert. Aber ich möchte mich nicht unter Druck setzen und den Spaß beim Lesen
beibehalten. Den Kompromiss müsst ihr als Leser meinen Blogs leider eingehen. Nunja, müsst nicht, aber es wäre mir doch sehr lieb.

Liebe Grüße

Samstag, 16. Februar 2013

Prinz Kaspian von Narnia von C. S. Lewis

Vorsicht! Da dies der 4. Teil einer Reihe ist, könnten eventuell Spoiler vorhanden sein.

Allgemeines:
Titel: Prinz Kaspian von Narnia
Autor/-in: C. S. Lewis
Form: Taschenbuch(191 Seiten)
Verlag: Ueberreuter
Erscheinungsjahr: 2010(Schuber Edition)
Preis: Schuber 50 €, Gebunden 12,95 €
ISBN: 978-3-8000-5584-5

Klappentext:
Kampf um die Freiheit von Narnia

NARNIA ... ist in höchster Gefahr!
Seine Tiere und Bäume wurden ausgelöscht, ebenso die Zwerge und Faune. Der grausame Herrscher und Thronräuber Miraz setzt alles daran, die Erinnerung an die alte Welt von Narnia zu verbannen.
Mutig stellt sich Prinz Kaspian seinem Onkel entgegen. Er bläst in sein Zauberhorn und erhält so die Hilfe von Peter, Susan, Edmund und Lucy, die nach Narnia zurückkehren. Ein abenteuerlicher Kampf beginnt ...

Inhalt:
Die vier Kinder Peter, Susan, Edmund und Lucy sind gerade auf dem Weg zu dem Internat, auf das sie jetzt gehen, als sie plötzlich wie aus dem Nichts auf einer Insel in Narnia landen. Dort treffen sie auf den Zwerg Trumpkin, der vom Prinzen Kaspian ausgesendet wurde, um sie zu finden. Er erzählt den Kindern die Geschichte von dem Prinzen. Dieser wuchs bei seinem Onkel Miraz auf, der dem rechtmäßigen König Kaspian dem Neunten den Thron stahl und nun dessen Sohn dem Tod wünscht, damit dieser nach seinem Tode nicht König wird, sondern sein eigener Sohn. Kaspian floh und versammelte die übrig gebliebenen Alt-Narnianen, die sich gegen die Tyrannei seines Onkels erheben wollen. Sie sind mitten in einer Schlacht gegen Kaspians Onkel als Kaspian selbst das Horn von Königin Susan bläst, von dem es heißt, es solle Helden aus einer alten Zeit zurück bringen.

Meinung:
Ganz ehrlich, von allen Narnia Büchern hat mir dieses bisher am besten gefallen. Die Geschichte um Prinz Kaspian war von vorne bis hinten spannend. Und auch dass man seine "alten Bekannten" wieder getroffen hat, war ein sehr schönes Gefühl. Die Atmosphäre war passend, man hatte das Gefühl selbst auf dieser Insel zu sitzen und man hat sich einfach gefreut, dass die Kinder wieder da sind. Lucy gefiel mir immer noch am besten, wahrscheinlich weil sie die kleinste und die mit der meisten Fantasie ist (davon geh ich zumindest aus). Was mir leider jetzt erst aufgefallen ist, ist das der Schreibstil von Mr. Lewis sehr kindgerecht gehalten ist. Ich mein, es ist ja auch ein Kinderbuch, aber es gibt keine Wörter wie "Scheiße" oder Ähnliches an was wir so gewöhnt sind.  Das ist mir dann doch noch einmal positiv aufgefallen. Wie gesagt, die Geschichte war sehr spannend und da ich allgemein solche "Schlacht-Szenarien" in Büchern eigentlich mag, klar das ich begeistert war. Ich mochte die Charaktere eigentlich alle, auch Edmund gefiel mir diesesmal sehr gut und ich glaube nicht, dass ich an diesem Buch, dieser Geschichte wirklich einen Makel gefunden habe.

Gestaltung:
Das Cover find ich ziemlich cool, mir gefallen die Gestalten im Hintergrund und auch wie Kaspian das Horn bläst ist sehr eindrucksvoll festgehalten. Dementsprechend passt es natürlich zur Geschichte.

Fazit:
Eine sehr gute Geschichte, die mir gezeigt hat, dass diese Reihe noch besser wird. Durch seine Seitenanzahl ist es zwar mehr etwas sehr schnell weggelesenes, aber man genießt jede Seite dieses Buches. Jedoch würde ich besonders bei diesem Buch nahelegen, zumindest den 2. Band vorher gelesen zu haben.
Alles in allem ein wirklich tolles Buch, dessen Lesen sich wirklich auszahlt.
Und weil es mir so gut gefiel, bekommt dieses Buch von mir 5 von 5 Schmetterlingen.

Jetzt kommt "Die Reise auf der Morgenröte". Darauf freu ich mich jetzt! :)

Mittwoch, 13. Februar 2013

Der Ritt nach Narnia von C. S. Lewis

Vorsicht! Da dies der 3. Teil einer Reihe ist, könnten eventuell Spoiler vorhanden sein.

Allgemeines:
Titel: Der Ritt nach Narnia
Autor/-in: C. S. Lewis
Form: Taschenbuch(192 Seiten)
Verlag: Ueberreuter
Erscheinungsjahr: 2010(Schuber Edition)
Preis: Schuber 50 €, Gebunden 12,95 €
ISBN: 978-3-8000-5584-5

Klappentext:
Ein wilder Galopp in die Freiheit

... Heimat der sprechende Tiere ...
wo sich eine düstere Verschwörung zusammenbraut und eine große Aufgabe wartet.
Auf ihrer verzweifelten Flucht vor Sklaverei und Entbehrung treffen sich ein einsamer Junge und ein vorwitziges Pferd. Sie suchen ein besseres Leben, doch sie finden sich bald mitten in einem schrecklichen Kampf wieder. Ein Kampf, der über ihr Schicksal und das Schicksal von Narnia entscheiden wird.

Inhalt:
Der Junge Shasta ist der Sohn eines Fischers, der ihn nicht gerade nett behandelt. Als eines Tages ein hochangesehener Mann in dem Haus des Fischers rastet, möchte er Shasta als Skalvenjunge kaufen. Dieser hört das Gespräch mit an und ist so verwirrt, wegen der Aussicht auf eine bessere oder eine schlimmere Zukunft, dass er mit dem Pferd des Mannes redet. Es entpuppt sich als ein sprechendes Pferd aus Narnia, namens Bree. Die beiden machen sich zusammen auf um nach Narnia zu suchen, treffen auf ihrer Reise aber auf die eine oder andere Gefahr.

Meinung:
"Der Ritt nach Narnia" hat mir relativ gut gefallen, wenn auch nicht so gut wie der Vorgänger. Die Spannung die der zweite Band aufgebracht hat, fehlte mir hier an manchen Stellen ein bisschen. Trotzdem war es gut zu lesen und die Geschichte über die Flucht aus der Sklaverei und wie sich alles gewendet hat am Ende, fand ich sehr gut gelungen. Die Atmosphäre hat gepasst, es hatte für mich so etwas von "1000 und eine Nacht".
Von den Charakteren hat mir der Hauptcharakter Shasta am besten gefallen. Ich mochte seine Ritterlichkeit und sein etwas trotteliges Auftreten sehr. Der Schreibstil bezieht den Leser mit ein, man merkt halt an manchen Stellen immer wieder, das eine Geschichte erzählt wird und man nicht mitten drin ist.
Der Start war ganz okay, nicht zu langweilig, aber auch nicht super spannend und fesselnd. Mich dazu zwingen dieses Buch zu lesen musste ich nicht, es kam eigentlich irgendwie von selbst, dass ich den Einstieg in dieses Buch gefunden habe. Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich dem Buch für eine Wertung geben soll, da es nicht so gut wie der 2. Band, aber auch nicht so schlecht wie der 1. Band war.

Gestaltung:
Das Cover des Buches ist nicht meins, auch wenn es sehr zu der Story und dem Inhalt des Buches passt.
Es ist nicht zu voll, auch wenn ich mir am Anfang nicht sicher war, was genau diese Steine darstellen sollen.

Fazit:
Ich kann dieses Buch ruhigen Gewissens weiterempfehlen, da es mir selbst sehr gut gefallen hat und die Geschichte einen doch irgendwie mitreißt. Es gab so einige Stellen, die mich sehr haben bangen lassen und ich wollte natürlich wissen, wie es weitergeht. Ich, die sowieso ein Fan von diesen Sindbad-mäßigen Geschichten ist, fand es wirklich gut und es war leicht zu lesen.
Daher bekommt dieses Buch von mir 4 von 5 Schmetterlingen.


Irgendiwe bin ich froh, dass ich diese Rezi jetzt hinter mir habe. Naja, auf zum nächsten Buch! :)
Liebe Grüße

Montag, 11. Februar 2013

Gewinnspiel - Aller guten Dinge sind drei

Hallöchen,
auf dem Blog Bücherlyrics gibt es ein Gewinnspiel zu den Büchern Crossfire, Er ist wieder da und Der Nachtwandler. Schaut doch mal vorbei! :)




















So, ich wollte eigentlich schon längst im Bett sein.
Gutes Nächtchen. :)

Freitag, 8. Februar 2013

Über Musik, Bands und mehr.

Tut mir schrecklich leid, dass auf dem Blog momentan so total tote Hose ist. Aber die Narnia-Reihe ist zwar schon schön, fesselt mich aber nicht so extrem wie es zum Beispiel die Edelstein-Trilogie getan hat.
Außerdem hab ich wieder angefangen eine meiner Lieblingsserien aus meiner Kindheit zu gucken. (Ich ♥ Digimon)
Abnehmen will ich auch ein wenig, weswegen ich momentan einfach nicht so viel zum Lesen komme wie letzten Monat. Bezüglich Sport und sowas. Und mir fehlen einfach die Ideen für so kreative Zwischenposts.
Aber ich hab grad so Lust irgendwas zu schreiben...

Deswegen dachte ich mir, erzähl ich doch ein wenig was zu meiner Person. Nicht zu Privat natürlich.

Naja, ich bin also Linda und besuche momentan eine Höhere Handelsschule. Das heißt dass ich in 1 1/2Jahren ungefähr mein Fachabi im Bereich Wirtschaft mache. Sprich mein Alltag ist geflastert mit Fächern wie BWL und Mathe.
Warum ich mich dafür entschieden habe? Nunja, ich möchte irgendwann studieren gehen und dafür brauche ich dieses Abi. Und es spart mir ein Jahr Zeit, da ich auf einem Gymnasium ja 3 Jahre machen müsste. Nunja, vor dem Studium möchte ich dann noch eine Ausbildung zur Buchhändlerin machen, so als zweites Standbein. Ich möchte mich nämlich Hauptberuflich der Musik widmen und als Konzertsängerin auf der Bühne stehen. Dass ist auch der Grund, warum ich Musik studieren will. Den Führerschein mache ich übrigens auch erst in der Ausbildung.
Das mit der Musik war bei mir irgendwie schon immer so. Ich hab halt immer gern gesungen und getanzt(was ich überhaupt nicht kann). Sängerin war schon immer etwas für mich, wurde aber lange Zeit von dem Traum der Modedesignerin in den Schatten gestellt. Als ich dann zum ersten Mal richtig auf der Bühne stand, war mir dann wirklich klar was ich wollte. Irgendwann sind meine Ma und ich in ein Tonstudio gefahren und haben ein paar "Probeaufnahmen gemacht". Der Spaß war leider auch richtig teuer.
Mittleweile gehöre ich in den Rahmen eines Förderprogramms von einem Tonstudio in Düsseldorf, die fördern mich halt noch bis ich 18 bin und übernehmen mich dann vielleicht. (Was aber nicht der Fall sein wird, da Düsseldorf ganz schön weit weg ist für uns und wir deswegen sau unregelmäßig da erscheinen.)
Von Zuhause aus etwas aufzunehmen funktioniert leider noch nicht so wirklich. Die nötige Ausrüstung(Mikro, Pop-Schutz etc.) ist zwar da, aber mit dem Programm steh ich ein bisschen auf Kriegsfuß. Da muss ich mich nocheinmal wirklich dahinter klemmen.
Dass ich Sängerin einer Band bin hab ich ja bereits in dem Tag erwähnt. Da bin ich durch ein Praktikum dran gekommen und eigentlich sollte die Band nur für einen Auftritt gelten, aber wir mochten uns dann doch alle und naja, heute existieren wir immer noch. Die Band heißt Broken Picture(kein Youtube, kein Facebook) und wir befinden uns eher auf der Rock-Schiene. Green Day, Paramore etc. An eigenen Songs haben wir mal angefangen zu arbeiten, aber wegen dem nächsten Auftritt liegt das erstmal auf Eis. Auftritte sind momentan sowieso sehr rar, weil wir halt praktisch noch ganz am Anfang stehen. Dadurch, dass wir die Band einer Musikschule sind, haben wir ja mindestens 1x pro Jahr einen Auftritt. Wir arbeiten aufjedenfall dran, dass ist schon irgendwie so unser Baby.


Okay, genug gelabert. :)

Liebe Grüße

Der König von Narnia von C. S. Lewis

Vorsicht! Da dies der 2. Teil einer Reihe ist, könnten eventuell Spoiler vorhanden sein.

Allgemeines:
Titel: Der König von Narnia
Autor/-in: C. S. Lewis
Form: Taschenbuch(163 Seiten)
Verlag: Ueberreuter
Erscheinungsjahr: 2010(Schuber Edition)
Preis: Schuber 50 €, Gebunden 12,95 €
ISBN: 3-8000-5584-5

Klappentext:
Sie öffnen eine Tür und finden eine Welt voller Magie

NARNIA ... gefangen im ewigen Winter ... ein Land, das darauf wartet, befreit zu werden. Durch einen Kleiderschrank gelangen Lucy, Edmund, Susan und Peter nach Narnia, das unter der Schreckensherrschaft der Weißen Hexe steht. Als alle Hoffnung verloren scheint, bringt die Rückkehr des mächtigen Löwen Aslan die Wende ...

Inhalt:
Die vier Kinder Lucy, Edmund, Susan und Peter werden während des zweiten Weltkrieges in das Haus eines Professors verfrachtet. Das Haus ist riesig und die Kinder spielen verstecken. Lucy versteckt sich in  einem Kleiderschrank, bei welchem sie schnell merkt, dass es kein normaler Schrank ist. Sie landet in dem Land Narnia und trifft auf den Faun Tumnus. Als sie jedoch zurück kommt, glauben ihre Geschwister diese Geschichte nicht, bis Edmund selber im Schrank landet. Doch er trifft auf die weiße Hexe und erzählt ihr von Herr Tumnus und seinen Geschwistern. Die Hexe bittet ihn mit seinen Geschwistern wieder zukommen und lädt ihn in ihr Schloss ein. Als eben diese sich verstecken müssen, landen sie alle zusammen in Narnia, glauben Lucy und wollen Herr Tumnus besuchen gehen. Als sie allerdings dort eintreffen, ist Herr Tumnus nicht mehr da, sondern wurde von der Hexe gefangen genommen. Die Kinder machen sich auf um ihn zu retten, doch Edmund verrät sie und macht sich auf den Weg zum Schloss der weißen Hexe.

Meinung:
Das Buch war definitiv besser als der Vorgänger, es wurde auf eine langweilige Einleitung verzichtet und stattdessen war man sofort drin im Geschehen. Ich mochte vorallem Lucy, die einen mit ihrer süßen naiven Art einfach bezaubert. Im Gegensatz dazu mochte ich Edmund nicht wirklich, erst zum Ende hin kam ich mehr mit ihm klar. Auch den Löwen Alsan wiederzutreffen fand ich sehr toll, ähnlich wie wenn man einen alten bekannten wiedertrifft. Das Buch wollte ich zum Ende hin nicht mehr aus der Hand legen und es hat mich sehr gefesselt und war überaus spannend. Das Ende an sich war auch sehr schön beschrieben, besser hätte es meiner Meinung nach nicht sein können.

Gestaltung:
Also, das Cover finde ich wirklich schön, vorallem mit dem blassen Gesicht und den hervorstechenden Augen ist es sehr schön anzusehen. Und auch hier gefällt es mir besser als der Vorgänger.

Fazit:
Eine wirklich schöne Geschichte um ein Land, in das man gerne eintaucht. Auf die langweilige Einleitung wurde verzichtet und die Geschichte begann bereits sehr fesselnd. Ein tolles Buch, welches mich überzeugt, aber nicht gehooked hat. Deswegen gibt es 4 von 5 Schmetterlingen.


So, ich hoffe ja, dass diese Rezension vielleicht den ein oder anderen zur Narnia-Reihe verholfen hat. :)
Liebe Grüße

Dienstag, 5. Februar 2013

Das Wunder von Narnia von C. S. Lewis

Allgemeines:
Titel: Das Wunder von Narnia
Autor/-in: C.S. Lewis
Form: Taschenbuch(168 Seiten)
Verlag: Ueberreuter
Erscheinungsjahr: 2010(Schuber Edition)
Preis: Schuber 50 €, Gebunden 12,95 €
ISBN: 978-3-8000-5584-5

Klappentext:
Das Abenteuer beginnt

NARNIA ... Heimat der sprechenden Tiere und einer bösen Zauberin ... wo Wunder geschehen und eine neue Welt geboren wird. Um ein Leben zu retten, werden zwei Freunde auf eine gefährliche Reise geschickt - an einen Ort jenseits unserer Zeit, wo eine Hexe auf sie wartet. Doch dann erschafft der mächtige Löwe Aslan mit seinem Lied das Land Narnia. Und in Narnia ist nichts unmöglich ...

Inhalt:
Die beiden Kinder Digory und Polly gehen auf Entdeckungstour und landen dabei in der Kammer von Digorys Onkel Andrew. Dieser experimentiert mit grünen und gelben Ringen herum. Diese sollen einen wohl in eine andere Welt befördern. Das allerdings wissen die Kinder nicht und Onkel Andrew lockt Polly damit, dass er ihr einen schenken wolle. Sobald sie den Ring berührt verschwindet sie. Da Polly aber keinen grünen Ring dabei hat, käme sie nicht mehr nach Hause zurück. Denn Onkel Andrew glaubt, das die gelben Ringe einen in eine andere Welt bringen, und die grünen einen zurück in die eigene Welt. Nun muss Digory hinterher und Polly retten. So landen sie in dem Ort Charn, wo sie auf die böse Königin Jadis treffen, die sich an den Kindern festhält, als sie wieder verschwinden wollen und so selbst mit in deren Welt gezogen wird. Digory und Polly haben Angst, dass sie Unheil über London bringt, da sie bereist die Völker von Charn ausgelöscht hat.
Doch als es zu einer Katastrophe auf den Straßen Londons kommt, springen die Kinder mit ihr in eine andere Welt. Doch es scheint, wie als seien sie im Nichts gelandet. Keine Sterne, kein Erdboden, nichts dergleichen. Doch auf einmal kommt ein Löwe heran und singt ein Lied und um ihn herum beginnen Tiere zu entstehen und das Land zu sprießen.

Meinung:
Am Anfang war das Buch sehr langweilig, aber am Ende konnte ich es kaum noch aus der Hand legen. Es ist eher ein sehr langer Prolog zu der eigentlichen Geschichte, als das hier wirklich etwas passiert, was man wahrscheinlich in den Folgebändern erfahren hätte. Doch die Geschichte war für mich etwas vollkommen neues und ich mochte das Buch gegen Ende wirklich sehr. So etwas von durch die Welten reisen kannte ich bisher nur aus den Elfen-Romanen oder Kingdom Hearts. Aber hier wurde das nochmal ganz anders dargestellt und die Kinder sind einem doch irgendwie ans Herz gewachsen. Die Einleitung hat sich sehr gezogen und erst als die Kinder die Königin nach London gebracht hatten, wurde es etwas aufregender. Nichtsdestotrotz mag ich das Buch wirklich sehr und bin schon auf den nächsten Band gespannt.

Gestaltung: 
Toll! Die Narnia Bücher sehen wirklich richtig toll aus und diese "Spin-Collection" was die Schrift angeht find ich total klasse. Auch sind einige Teile des Buches aus anderem Material als der Rest, so in der Art wie Fotopapier. Alle Bücher zusammen sehen aufjedenfall richtig cool aus.

Fazit:
Eine sehr lange, teils langweilige, teils superspannende Einführung in die Narnia-Reihe. Der erste Band lässt hoffen, dass die Folgenden besser werden, auch wenn er nicht schlecht war, erwarte ich mir von den Anderen doch etwas mehr.
Aufgrund der Tatsache, dass man dieses Buch nicht unbedingt gelesen haben muss, sondern es mehr was für zwischendurch ist und manchmal sehr langatmige Stellen hat, bekommt es von mir 3 von 5 Schmeterlingen.


 So, hoffentlich dauert das Lesen des anderen Bandes nicht auch so lange.

Grüßchen mit Küsschen. :*

Sonntag, 3. Februar 2013

Die Hexe von Duwa von Leigh Bardugo

Allgemeines:
Titel: Die Hexe von Duwa - Ein Märchen aus Rawka
Autor/-in: Leigh Bardugo
Form: E-Book(21 Seiten)
Verlag: Carlsen
Erscheinungsjahr: 2012
Preis: 0,99 €

Klappentext:
Aus der Welt der Grischa-Trilogie von Leigh Bardugo: In Rawka, wo die Winternächte lang und dunkel sind, erzählen sich die Leute Märchen aus längst vergangenen Zeiten. So auch die Geschichte von Nadja, der Tochter des Schreiners. Als sie sich des Nachts im Wald verirrt, findet sie Zuflucht bei der alten Magda. Diese braut für die Bewohner der umliegenden Dörfer Heiltränke. Doch ihre geheimnisvolle Kunst reicht noch viel weiter.

Inhalt:
Ehrlich gesagt ist bezüglich des Inhalts bereits alles gesagt. Es geht halt um die kleine Nadja, deren Mutter verstirbt und ihr Vater neu heiratet. Karina heißt die Frau und auf Nadja wirkt sie wie eine Hexe. Zudem verschwinden immer mehr Mädchen aus Duwa und werden nie mehr aufgefunden. Während Maxim, der Vater von Nadja sich lieber mit seinem Freund betrinkt, schickt Karina Nadja in den Wald um die Fallen zu kontrollieren. Doch sie bemerkt nicht, dass es mittlerweile angefangen hat zu schneien und die weißen Steine, die ihr Bruder einst als Wegmarkierung gelegt hatte, nicht mehr sichtbar sind. Sie verirrt sich und kommt an eine fremde Hütte. In diesem lebt eine wirkliche Hexe, nämlich Magda. Diese füttert Nadja durch. Doch Nadja möchte wieder nach Hause, zu ihrem Vater ...

Meinung:
Ich bin kein Freund von E-Books. Trotzdem wollte ich die Geschichte lesen und sie scheint ja keinen wirklichen Zusammenhang mit der Grischa-Trilogie zu haben. (Die hab ich nämlich noch nicht gelesen.)
Eine süße Geschichte für zwischendurch, ich mag Märchen ja, aber es war auch irgendwie am Anfang seeeehr langweilig. Mitunter hab ich mich durchgezwungen und gehofft, dass es bald vorbei ist. Erst als Magda ins Spiel kam, wurde es zunehmend spannender. Trotzdem wollte ich schnell ans Ende kommen, wleches für mich eine wirklich sehr große Überraschung war. Leicht schockierend, aber auch wiederum passend.

Gestaltung:
Was soll ich bei einem E-Book zur Gestaltung sagen? Ich mag das Cover, mehr kann ich hierzu nicht äußern.

Fazit:
Ich kann schon verstehen, dass sie es nur als E-Book auf den Markt bringen. (Bei der Seitenzahl?) Die größe der Datei liegt wohl eher an der Leseprobe zum ersten Grischa-Band, als an dem Märchen an sich.
Trotzdem hat es mir ab der zweiten Hälfte doch sehr gut gefallen. Leider wirklich nur ab da.
Deswegen bekommt mein erstes E-Book 3 von 5 Schmetterlingen.

Dann geht es jetzt weiter mit Narnia. Wobei es bisher eher langweilig ist, aber es scheint doch noch ein bisschen was zu verprechen. Mal sehen wie es wird.

Grüßchen mit Küsschen. :*

Freitag, 1. Februar 2013

Langenscheidt Diät - Deutsch/Deutsch - Diät: Fröhlich durch dick und dünn von Susanne Fröhlich und Constanze Kleis

Allgemeines:
Titel: Langenscheidt Diät - Deutsch/Deutsch - Diät: Fröhlich durch dick und dünn
Autor/-in: Susanne Fröhlich, Constanze Kleis
Form: Hardcover(127 Seiten)
Verlag: Langenscheidt
Erscheinungsjahr: 2013
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-468-73865-4

Klappentext:
Susanne Fröhlich und Constanze Kleis - beide Profis im Kampf gegen die ewigen Pfunde - verraten Ihnen warum Sie bei einer Diät garantiert nur eines verlieren: Ihre gute Laune.
Weshalb das leider auch oft das Einzige bleibt - meist machen nämlich nicht die Kalorien dick, sondern die Worte.
Hier erfahren Sie, was der Speck sagt, die Waage meint, der innere Schweinehund beabsichtigt und die Diät-Gurus versprechen.
Die ideale Lektüre für zwischendurch: so köstlich wie Schokolade, aber garantiert kalorienfrei.

Inhalt:
Was soll man dazu sagen? Es geht halt um Diäten, wie man sich selbst erlebt und wie die Anderen einen erleben. Was Freunde, Familie oder Kalorientabellen wirklich meinen und welche Ausreden man hat, um jetzt mit einer Diät anzufangen, oder doch erst später.

Meinung:
Das Buch war sehr unterhaltsam, jedoch ist es kein Must-Have und dafür, dass ich mir soviel von Frau Fröhlich versprochen habe, war es tatsächlich etwas entäuschend. Allerdings hat mich dieses Buch mehr zum Lachen gebracht als ich gedacht hätte und in einigen Minuten konnte ich mich grad so davon abhalten, laut loszulachen. Für mich war es sehr informierend, auch wenn ich mir nicht sicher bin, was ich davon alles glauben darf. Da ich selber ein Gewichtsproblem habe, hab ich natürlich nach den richtigen Methoden Ausschau gehalten. Wirklich gefunden hab ich sie jetzt nicht, aber ein paar Tipps konnte ich mir doch heraussuchen. Natürlich ist der Spaß an der Sache und die Komik vorhanden.
Mein Lieblingsspruch ist übrigens:
"Hier ein paar Auswege aus dem typischen Diät-Dilemma, einerseit am Essen nicht vorbeizukommen und andererseits kaum noch kräftig zubeißen zu dürfen: -Gehen Sie ins Resaurant. Bestellen Sie sich eine Weinschorle. Trinken Sie diese. Wenn Sie fertig sind, gehen Sie an den Nachbartisch und lecken dort so viele Messer ab, wie Sie schaffen, bevor der Kellner Sie rauswirft. Ein Lokal weniger, in das Sie gehen können, und die Weinschorle geht aufs Haus."

Gestaltung:
Auf die schöne Gestaltung wurde hier sehr viel Wert gelegt, man hat da einen kleinen Comic, da eine Abbildung mit Prozenten. Das Buch war farblich in Kapitel geteilt und hatte die richtige Würzung Humor bei der richtigen Abbildung.

Fazit:
Eine sehr kurze Rezension, für ein sehr kurzes Buch. Ich mag den Schreibstil von Frau Fröhlich, doch für einen Preis von 10 € bekomme ich weitaus bessere Bücher, die man auch gerne im Schrank stehen hat.(Sorry, aber das Buch ist so groß wie eine Packung Magnesium Tabletten.) Ein Must-Have ist es nicht, auch wenn es ziemlich unterhaltsam und kaum langweilig war. Aber mir fehlt dieses gewisse Etwas an diesem Buch, das es so gut hätte werden lassen.
Deswegen gibt es leider nur 3 von 5 Schmetterlingen

Ja, ich wollte eigentlich längst mit "Die Hexe von Duwa" angefangen haben, aber ich komm da aus mir unerfindlichen Gründen nicht zu. Aber jetzt ist ja endlich Wochenende. :)

Grüßchen mit Küsschen. :*