Freitag, 31. Mai 2013

Die Girls von Riad von Rajaa Alsanea

Ich möchte festhalten, dass es sich hier um meine eigene Meinung handelt und ich niemandes Religion oder Traditionen in Frage stellen möchte. Ich versuche nur, mich lediglich so gut es geht mit diesem Buch auseinanderzusetzen.

Allgemeines:
Titel: Die Girls von Riad
Autor/-in: Rajaa Alsanea
Form: Taschenbuch (332 Seiten)
Verlag: Goldmann
Erscheinungsjahr: 2008
Preis: 8,95 €
ISBN: 978-3-442-46656-6

Klappentext:
Verboten, umstritten, gefeiert: Der Tabu-Bestseller aus Saudi-Arabien!

Kamra und ihre Freundinnen sind jung, hip und abenteuerlustig. Sie wollen das Leben genießen und sich verlieben. Doch was im Rest der Welt zum Erwachsenwerden einfach dazugehört, ist in ihrer Heimat Saudi-Arabien ein Tabu. Es wird zur unüberwindlichen Hürde in einer Kultur, in der man zwar "Sex and the City" im Fernsehen empfangen, als Frau aber nicht allein mit einem Mann in einem Zimmer sein darf ...

Mutig wie Scheherazade erzählt Rajaa Alsanea von der Gratwanderung junger Araberinnen zwischen Liebe, Sex und islamischer Tradition.

Gestaltung:
Ich finde die schlichthaltung dieses Buches sehr gut, mir gefallen die Vorhänge mit den Mustern und die große pinke Schrift. Es passt sehr gut, da sich die saudi-arabischen Mädchen ja immer unter ihren Abajas verstecken müssen in der Öffentlichkeit und man nichtmal ihre Haare sehen darf.

Meinung:
Nun gut, ich kann nichts anderes tun als meine Meinung zu vertreten. Da ich dieser Kultur nicht angehöre, könnte das etwas schwer werden. Doch ich möchte es zumindest versuchen. Ich ging mit großer Freude an das Buch heran, ich interessiere mich halt sehr für solche Sachen. Enttäuscht bin ich nicht, auch wenn das Buch für mich nichts besonderes war. Hat es mich unterhalten? Hm, ja. Hat es mich unglaublich gefesselt und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen? Nein. Irgendwie war es die ganze Zeit dasselbe, es gab keine Höhe- und Tiefpunkte. Nun ja, es hatte so eine immer gleiche und monotone Art zu erzählen. Einzig und allein die ab und an witzigen Vorgeplänkel der Autorin haben mich etwas erheitert. Es gab keine emotionale Bindung, die ich zu den Charakteren aufbauen konnte. Man hat einfach nicht mitgefiebert. Zwei der vier Freundinnen konnte ich sowieso nicht leiden, was vielleicht daran lag, dass ich mich mit der Kultur nicht auskenne. Sie waren mir einfach unsymphatisch. Das ganze Buch war irgendwie so lala, es hat sich manchmal ein wenig gezogen und manchmal halt nicht. Weiß grad nicht so ganz, wie ich das beschreiben soll. Es gab keine richtige Atmosphäre. Manchmal wurde es gerade zu runtergerattert, manchmal wurde sich zu viel mit den Details aufgehalten. Meiner Meinung nach wurde das Buch, sowie die Freundinnen zu oberflächlich gehalten.

Charaktere:

Kamra: Ganz ehrlich, ich mochte Kamra überhaupt nicht. Anstatt über Probleme zu reden nimmt sie das Ganze selbst in die Hand und macht alles nur noch schlimmer. Okay, jedem die eigene Art des Problemelösens. Allerdings kam sie auch nicht wie eine gute Mutter rüber eher wie so ein "Mitten im Leben" Abklatsch. Zudem war sie die ganze Zeit so richtig schlimm drauf und kam mir einfach wie ein jammerndes Weichei vor, dass nichts selbst gebacken bekommt, sondern sich lieber von Mami bedienen lässt. Wie gesagt, nur meine Meinung.

Sadim: So 'ne ähnliche Sache wie bei Kamra, lässt den Kopf hängen, wird in ihrem Leben nie wieder glücklich, bla bla bla. Es gab wirklich so Situationen, da hab ich das Mädchen in Gedanken angeschrien, sie solle doch endlich ihren Arsch bewegen und aufhören, die ganze Welt zu verfluchen. Sorry, aber manchmal ging einem dieses depressive Gehabe wirklich auf den Keks. Nicht, dass ich das nicht verstehen würde, jeder hat mal so Tage, an denen alles scheiße läuft. Aber was bringt es zu jammern? Ich war selbst mal so ein Jammerlappen und habe das geändert, weil ich einfach keinen Bock mehr drauf hatte. So nach dem Motto: "Aufstehen und weiterlaufen". Seitdem kann ich das auch nicht mehr haben, wenn man siuch die ganze Zeit in Selbstmitleid suhlt. Man. Sorry, das war wohl was zuviel (:D)

Lamis: Okay, die gefiel mir da schon eher. Sie hat wenigstens etwas aus sich und ihrem Leben gemacht, hatte ein Ziel vor Augen und hat sich bemüht, das zu schaffen. Ich mochte ihre Art, sie war mir symphatisch und ich glaube mich zu entsinnen, dass sie nie wirklich schlecht gelaunt war. Sie wirkte nett und aufgeschlossen und hat sich oft mit neuen Leuten angefreundet. Allerdings mochte ich es nicht, dass sie darüber hinaus ihre anderen Freunde vernachlässigt hat. Das hat mir dann nicht so gut gefallen. Aber immerhin war sie relativ symphatisch.

Michelle: Von allen Mädchen mochte ich sie am meisten. Was nicht heißt, dass ich sie total gern hatte. Ihr versteht sicher, was ich meine. Anstatt wie die ersten beiden rumzujammern wenn der Geliebte weg ist, hat sie ihn nicht mehr mit dem Arsch angesehen. Um ehrlich zu sein, ich hätte das selbe gemacht. Die anderen wären ihren Männern hinterhergekrochen und schienen gar keinen Stolz zu haben. Da war Michelle schon cooler. Die hatte wenigstens ihren Stolz und, was ich sehr gut fand, sie hat nicht einfach alles erduldet, sondern auch mal was hinterfragt und wollte die Regeln so wie sie sind nicht einfach akzeptieren.

Zitate:

"Meine Freundinnen, Vögel, die stimmlos in ihren Höhlen sterben"
Rajaa Alsanea

"Eher zweifle ich an mir, als dass ich an dir zweifeln könnte, denn du bist mein ganzes Sein."
Ein Lied

Fazit:
Ein Buch, welches mir gezeigt hat, dass ich vielleicht nicht unbedingt in Saudi-Arabien Urlaub machen sollte. Ehrlich gesagt weiß ich nicht ganz, ob das nun Fiktion ist, oder ob das alles wahr ist. Denn wenn ja, dann ... naja, sollte ich vielleicht dieses Land meiden? Obwohl ich es diese Woche erst gelesen habe, kann ich mich an vieles schon nicht mehr erinnern. Zum Beispiel an die Namen der Männer. Es war nicht das schlechteste Buch, das ich gelesen habe. Aber das beste halt auch nicht. Eher so ein Mittelding.
Deswegen gibt es 3,5 Schmetterlinge.

War es besser so? Etwas zumindest? Ich hab versucht, so gut es ging auf eure Tipps einzugehen. Und an dem Design feile ich auch noch. Rosa ist nicht so ganz meine Farbe, aber es ist zumindest was anderes. Und ich bin dabei mir einen Header zu basteln. Auch wenn ich noch nicht ganz weiß, wie.
Aber danke für eure Tipps, ihr habt mir sehr geholfen. :)

Liebe Grüße
Linda

Monatsstatistik Mai 2013

Ich weiß, dass Bild ist nicht so dolle geworden.

Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer (223 Seiten)
Alle sieben Wellen von Daniel Glattauer (222 Seiten)
Rette meine Seele: Soul Screamers 2 von Rachel Vincent (287 Seiten)
Die Therapie von Sebastian Fitzek (332 Seiten)
Verführung der Nacht von Jeanne C. Stein (313 Seiten)
Moppelich: Der Kampf mit den Pfunden von Susanne Fröhlich (268 Seiten)
Nocturna - Die Nacht der gestohlenen Schatten von Jenny-Mai Nuyen (542 Seiten)
Die Girls von Riad von Rajaa Alsanea (332 Seiten)

gelesene Bücher: 8
gelesene Seiten: 2519
pro Tag: ca. 81

Neuzugänge: 10
SuB Anfang des Monats: 53
SuB Ende des Monats: 55

Monatshighlights:

Monatsenttäuschung:


Okay, soviel dazu. :)
Dann mal auf in den nächsten Monat.

Liebe Grüße
Linda


Mittwoch, 29. Mai 2013

Neuzugänge - If you're happy and you know it clap you're hands

Neuzugänge!!!! Und nein, ich habe mein Buchkaufverbot nicht *Wort entfallen* überschritten?
Naja egal, hier sind meine neuen Schatzis:
Das Buch habe ich bei Blogg dein Buch gewonnen. :)

Die hier hat mir meine Mama für 10 € auf Facebook gekauft. :) Und ich freu mich total!

Da bewirbt man sich für ein Praktikum, wird zu einem "Schnuppernachmittag" eingeladen und sobald die Geschäftsführerin im Lebenslauf sieht, dass man Bücher rezensiert, drückt sie einem die drei in die Hand.
Ich hab mich natürlich mega gefreut und werde vorallem super vorsichtig mit den Büchern umgehen, da sie nur geliehen sind. :)

Naja, da wird das ja nichts mit dem Hardcover-Monat. Und "The host" vor dem Kinobesuch nochmal zu lesen wohl auch. ;)
Egaaaal, ich freu mich auf die Bücher. :)

Liebe Grüße
Linda

Dienstag, 28. Mai 2013

Nocturna - Die Nacht der gestohlenen Schatten von Jenny-Mai Nuyen

Allgemeines:
Titel: Nocturna - Die Nacht der gestohlenen Schatten
Autor/-in: Jenny-Mai Nuyen
Form: Taschenbuch (542 Seiten)
Verlag: cbt Fantasy
Erscheinungsjahr: 2009
Preis: 12,00 €
ISBN: 978-3-570-30544-7

Klappentext:
"Es war alles schwarz. Dann schwebte etwas Rotes aus der Finsternis - ein Buch. Jemand tauchte seine Feder in ein Fläschchen voll dunkler, dicker Flüssigkeit. Er hörte das Kratzen der Feder auf dem Papier, spürte, wie es alles aus ihm herauslockte, seine Erinnerungen aufsaugte und einfing."

Sie rauben den Menschen ihre Vergangenheit, um daraus Bücher von magischer Schönheit zu schaffen - die Nocturna. Seit sie Tigwid, den Dieb, bestohlen haben, sucht er nach dem Mädchen, das mit Tieren spricht und auf Rache sinnt. Sie allein, so besagt eine Prophezeiung, kann die düstere Macht der Nocturna brechen.

Inhalt:
Apolonia Spiegelgold, die Tochter eines verrückt geworden Buchhändlers lebt bei ihrer Tante und ihrem Onkel und sinnt auf Rache an den Mördern ihrer Mutter. Vampa, ein Boxer aus Eck Jargo, der unsterblich zu sein scheint. Und Tigwid, ein Junge dessen Erinnerungen gestohlen wurden. Sie alle verbindet etwas. Alle suchen etwas, Vampa und Tigwid ihre Erinnerungen, Apolonia die Mörder ihrer Mutter. Dabei stoßen sie auf die "Dichter" Menschen mit besonderen Fähigkeiten die den Menschen ihre Erinnerungen stehlen und diese in Blutbücher schreiben. Sie sind Motten, besonders begabte Menschen und sie wollen Apolonia auf ihre Seite ziehen, notfalls auch ohne ihre Erinnerungen. Die Kinder müssen fliehen, werden jedoch währenddessen getrennt. Tigwid gerät in die Hände des "Treuen Bund der Kräfte", den Feinden der Dichter. Tigwid schließt sich ihnen an, doch zur selben Zeit schaffen es die Dichter, Apolonia auf ihre Seite zu ziehen. Ein erbitterter Kampf, der bereits Jahre andauert scheint endlich sein Ende zu finden ...

Meinung:
Der Anfang war echt zäh. Es war zwar interessant, aber trotzdem irgendwie langweilig. Die nötige Spannung hat meiner Meinung nach gefehlt. Es wurde ständig zwischen den drei Protagonisten gewechselt, so dass man nicht wusste, wo der Zusammenhang zwischen ihnen bestand und sie besser kennen gelernt hat. Dann haben die ersten sich kennen gelernt und es wurde etwas interessanter. Allerdings war das, was mich zum weiterlesen bewegt, immer noch nicht vollständig vorhanden. Nach und nach wurde es immer spannender und am Ende war es kaum noch auszuhalten. Tatsache, ich hätte fast wieder geweint am Ende. Das Ende war wirklich grandios und besser hätte ich es mir für dieses Szenario nicht ausmalen können. Die Charaktere mochte ich eigentlich durchgehend, obwohl mir Apolonia manchmal etwas sehr auf die Nerven ging mit ihrer hochnäsigen Art. Sie kommt halt aus einem reichen Haus und das Buch spielt nicht in der heutigen Zeit sondern eher so am Anfang des 20. Jahrhunderts, glaube ich. Aufjedenfall sind sich die Zeiten aus "Nocturna" und der Edelstein-Trilogie sehr ähnlich, denke ich. Das Buch wurde gegen Ende immer besser, auch wenn die Story schon von Anfang an gut war, da es diese einfach noch nie gegeben hat. Die Geschichte ist richtig cool und nicht irgendwo abgekupfert. Höchst interessant und individuell.

Zitate:

"Ich bin kein Kind mehr, du hast recht. Aber das muss ich nicht mit einem schönen Kleid beweisen, sondern mit meiner geistigen Überleg...-Beeil dich doch, ich stehe bloß auf einem Bein!"
Apolonia

"Weißt du, ich wollte schon immer mal ein Kleid klauen. So ein schönes... äh... mit Rüschen und Spitze und... mit dazu passenden Strümfen. Hab gehört, die sind höchst angenehm zu tragen. Und dazu noch eins von diesen Korsetts, damit auch ich endlich mal so 'ne richtig schlanke Taille hab."
Tigwid

"Ihr Gesicht mit den Augen, die nur auf ihn gerichtet waren und das Nichts in ihm durchbrachen."
Vampa

"Das Leben selbst ist bedeutungslos, Apolonia. Erst das, was wir mit unserem Leben anfangen, bestimmt seinen Wert."
Jonathan Morbus

Gestaltung:
Das Cover finde ich sehr passend, durch die Feder und die Blutspritzer ist das alles sehr gelungen und auch die dunkle Farbe gefällt mir sehr gut. Zu den Kapiteln lässt sich sagen, dass am Anfang immer eine Motte abgebildet war, in rot. Das mochte ich irgendwie. Und bestimmte Textpassagen waren in rot geschrieben, z. B. wenn Apolonia, sie konnte mit Tieren reden, ihre Gabe eingesetzt hat. Das war mal was anderes.

Fazit:
Ein eigentlich sehr gutes Buch, was sich am Anfang echt wirklich extrem lang gezogen hat meiner Meinung nach. Doch je weiter man kam, desto spannender wurde die Geschichte und schlussendlich bin ich froh, mich hindurch gequält zu haben. Und weil ich mich nicht vollends entscheiden konnte, gibt es 4,5 Schmetterlinge.

Und ein gaaaaaaaaanz großes SORRY! Letzte Woche kam leider überhaupt nichts und in nächster Zeit wird es wohl auch wieder was spärlicher. Klausurenzeit.

LG
Linda

Sonntag, 19. Mai 2013

(TAG) Bücherchaos

Hallöchen. :)
Den TAG Bücherchaos habe ich bei Butterblümchens Bücherkiste gesehen und da ich keinen Youtube-Kanal (zumindest keinen für Bücher) habe und total Kamera untauglich bin, den TAG aber unbedingt machen möchte, mach ich das jetzt so.
Der TAG ist ein bisschen Randommäßig und geht folgendermaßen:
Man zählt seine Regale und nimmt eine willkürliche Anzahl an Büchern pro Regal. Dann zieht man Lose, erst das Regal, dann das Buch und sagt ein paar Worte zu dem Buch. Das macht man bis man sechs Bücher gezogen hat, da ich aber acht Regale habe, hab ich einfach zu jedem Regal eins gemacht. Ich hoffe, dass war jetzt einigermaßen verständlich, wenn nicht gibt es ein großes SORRY!

Dann legen wir doch mal los:

Regal 4, Buch 7
ist ...
Eines meiner Lieblingsbücher von Frau Blobel, welches ich auch schon mehrmals gelesen habe.
Die Geschichte ist einfach schön, man fühlt mit Pia so mit und sie tut einem richtig leid.
Wirklich ein richtig schönes Buch!

Reihe 6, Buch 17
ist ...
Was soll ich sagen? Der dritte Band der "His dark Materials" Trilogie, welcher ein ziemlich trauriges Ende hatte. Die Bücher fand ich eigentlich alle ziemlich gut, wobei der erste Band wohl mein Lieblingsband ist, glaube ich. Ist schon was her, dass ich die gelesen habe, sollte ich vielleicht mal wieder tun.

Regal 7, Buch 6
ist ...
Die von euch, die meinen Blog regelmäßig lesen, werden meine Meinung zu diesem Buch kennen.
Nun bin ich nicht so der Thriller Experte, aber dieses Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen und ich war richtig fassungslos am Ende.

Regal 1, Buch 5
ist ...
Fast alle kennen dieses Buch. Ich habe alle drei Bände verschlungen und finde sie alle toll.
Jedoch hat mir der letzte Band einfach am besten gefallen, ich steh wahrscheinlich einfach auf dieses Dramatische. Aufjedenfall fand ich diesen Band besser als den ersten und ich freue mich unglaublich auf den Film. <3

Regal 5, Buch 22
ist ...
Regal 5 ist mein Science-Fiction Regal (alles nur Bradley).
Das hier ist eigentlich kein richtiges Buch, hier werden nur die einzelnen Bücher nocheinmal zusammengefasst und man bekommt ein bisschen Hintergrundwissen vermittelt.

Regal 2, Buch 7
ist ...
Der schwächste Teil der Narnia-Reihe meiner Meinung nach.
Gefallen hat es mir zwar trotzdem, aber es war nicht so gut wie der Rest der Reihe und diente wahrscheinlich nur zur Einführung von Jill, sonst hätte man diesen Teil wohl nicht gebraucht. Ich fand ihn  trotzdem okay.

Regal 8, Buch 11
ist ...
Die hat sich doch fast jeder damals gekauft oder?
Ich mochte die Bücher sehr und habe mir auch Band 5 und 6 noch gekauft, wo mir zumindest der 6. Band gefallen hat. Die anderen Bücher werde ich mir auch noch zulegen, denke ich.
Aufjedenfall weiß ich, dass ich Meredith total mochte und es ziemlich schade fand, dass sie die einfach in der Serie weggelassen haben.

Zu guter Letzt:
Regal 3, Buch 3
ist ...
Ich weiß nicht genau, ob mir "Elfenwinter" oder "Elfenlicht" am besten gefällt. Die Elfen-Bücher sind sowieso spitze und dieses hier war mein erstes (genau genommen war Elfenlied mein erstes, aber das hier war der erste Teil der Reihe den ich gelesen habe und ich liebe es). Vorallem Kadlin (und natürlich Ganda) gefallen mir total.

So, das wars dann von meiner Seite aus.
Ich hoffe, dass es euch zumindest etwas unterhalten hat.

See you,
Linda

Neuzugänge - Tauschalarm!

Meine neuen (sehr gebrauchten) Bücher, die ich ertauscht(!!!), nicht gekauft habe. Dafür musste Smalltown-Girls herhalten. Also kein Verstoß gegen mein Verbot.
Ich freue mich trotzdem, außer den (extremen) Leserillen ist ja kaum was dran. :)

Flügelschlag von Jeanine Krock
und
Der Kuss des Dämons von Lynn Raven

Hab ich eigentlich erwähnt, dass ich diesen Monat nur Taschenbücher lese? Nächsten Monat sind es dann nur Hardcover. :)

Liebe Grüße
Linda

Freitag, 17. Mai 2013

Moppelich: Der Kampf mit den Pfunden von Susanne Fröhlich

Allgemeines:
Titel: Moppelich: Der Kampf mit den Pfunden
Autor/-in: Susanne Fröhlich
Form: Taschenbuch (268 Seiten)
Verlag: Fischer
Erscheinungsjahr: 2005
Preis: 8,95 €
ISBN: 3-596-16339-0

Klappentext:
Diät zu halten ist kein Spaß. Dicksein auch nicht. Der tägliche Kampf mit den Pfunden ist nichts für Feiglinge. Süßigkeiten, Big-Mac und Co sind mächtige Gegner. Wie man sie (wenigstens zeitweise) besiegt, warum dürre Zicken fast schlimmer sind als eine Woche ohne Kohlenhydrate, von Hungeranfällen, Strategien, Tricks der Promis, Sportversuchen, kleinen Niederlagen und großen Erfolgen berichtet Susanne Fröhlich aus Erfahrung am eigenen Leib. Wie gewohnt schonungslos - vor allem mit sich selbst. Trost, Hoffnung und schlankere Perspektiven für alle, die täglich aufs Neue mit ihrem "Moppel-Ich" in den Ring steigen. 

Inhalt:
Susanne Fröhlich deckt in diesem Buch alle Seiten einer Diät aus, sie selbst erzählt wie sie mehrere Kilos abgenommen hat. Dies formuliert sie mit einer großen Prise Humor. Aber sie schreibt nicht nur über sich und ihre Diät, sondern sie schreibt auch über allgemeine Sachen, wie man z.B. den BMI berechnet, was für Diätbücher ihr geholfen haben und sie hat sich mit anderen Leuten der Öffentlichkeit zusammengesetzt und diese über ihr Leben mit dem Thema "Abnehmen" ausgefragt. Natürlich hat man hier auch den ein oder anderen Tipp gefunden.

Meinung:
Von dem ersten Buch von Frau Fröhlich war ich ja bekanntlich nicht besonders begeistert, dieses her hat mir jedoch sehr gut gefallen und mich auch motiviert abzunehmen. Aber nicht weil ich magersüchtig, sondern leicht übergewichtig bin und schon die ganze Zeit probiere abzunehmen. Es hatte wirklich viel Humor mit drinnen und bei Frau Fröhlichs eigenen Erfahrungen musste ich auch oftmals laut lachen. Es hat mir wirklich sehr gut gefallen und sowohl ihre eigenen Erfahrungen, als auch die allgemeinen Tipps haben mich sehr angestachelt, oftmals wollte ich das Buch aus der Hand legen und sofort Sport machen. Mit einem Hometrainer kann man zum Glück beides kombinieren. Vieles davon habe ich im Hinterkopf behalten und werde aufjedenfall daran denken, wenn ich das nächste Mal eine Fressattacke habe.

Zitate:

Ich hätte garantiert auch zugeschlagen, denn auch ich war immer auf der Suche nach der Wunderrezeptur zum Abspecken, einer Anleitung, die mir hilft, schlank zu werden, ohne mich groß kasteien oder anstrengen zu müssen, nach einem Autor oder einer Autorin, die mich wie der Prinz im Märchen aus dem Jammertal der Moppel entführt - am besten in einem Lieferwagen voller leckerer Delikatessen.

Die wenigsten Boutiquen führen Größen jenseits der 42, und selbst wenn man nach 42 verlangt, bekommt man oft den entgeisterten Blick der Verkäuferin gratis dazu. Nach dem Motto: "Wenn ich so aussehen würde wie sie, würde ich nach Finnland ziehen, da ist es sechs Monate im Jahr dunkel."

Gestaltung:
Ich mag das Cover sehr, Frau Fröhlich sieht sehr schön darauf aus und vorallem ihre Augen und das Lächeln gefallen mir sehr gut.

Fazit:
Ein sehr lustiges Buch, welches mich sehr zum Lachen gebracht hat. Vorallem die eigenen Erfahrungen der Autorin haben mich sehr begeistert. Frau Fröhlich hat mich mit ihrem Buch dazu bewegt, noch mehr an mir zu arbeiten und jetzt endlich richtig anzufangen. Sie selbst hat 25 Kilo abgenommen, wofür sie meine größte Bewunderung inne hat.
Dieses Buch ist gut, jedoch kein unglaubliches Must-Have, deswegen gibt es vier von fünf Schmetterlingen.
Am Ende des Buches gab es übrigens ein paar Sätze die man vervollständigen sollte, die Antworten waren vorgegeben. Hier sind meine:
Dicke sind ... ja so gemütliche Menschen.
Schlanke sind ... anders als ich.
Nicht zu essen ist ... bestimmt gut für mich!
Das Leben während einer Diät ist ... ein schlimmer Traum, der hoffentlich bald vorbei ist.
Zuzunehmen ist ... eine persönliche Niederlage.
Die perfekte Figur ist ... Größe 36.

Nur meine Meinung. ;)

Liebe Grüße
Linda

Montag, 13. Mai 2013

Verführung der Nacht von Jeanne C. Stein

Allgemeines:
Titel: Verführung der Nacht
Autor/-in: Jeanne C. Stein
Form: Taschenbuch (313 Seiten)
Verlag: Knaur
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 6,00 €
ISBN: 978-3-426-50740-7

Klappentext:
Anna Strong ist Kopfgeldjägerin. Doch als sie stirbt, muss sie beginnen, eine andere Beute zu jagen ...

Als Anna Strong nach einem brutalen Überfall im Krankenhaus erwacht, glaubt sie an ein Wunder - denn obwohl sie sich erinnert, schwer verletzt worden zu sein, findet sich keine Wunde an ihrem Körper. Doch irgendetwas hat sich verändert. Sehr verändert. Als der geheimnisvolle Avery ihr offenbart, was geschehen ist, will Anna es nicht glauben. Es gibt keine Vampire! Und sie ist ganz sicher nicht zu einem geworden! Oder?

Inhalt:
Als Anna eines Tages mit ihrem Partner David versucht einen Kautionsflüchtling zu fangen, gerät sie in Gefahr. Sie wacht im Krankenhaus wieder auf und kann sich nicht wirklich an etwas erinnern. Noch am selben Tag darf sie gehen, doch der Arzt Dr. Avery sucht sie auf. Er habe ihre Veränderung bemerkt, er wisse was mit ihr los sei. Sie verwandelt sich in einen Vampir. Völlig überrumpelt sieht Anna sich mehreren Gefahren gegenüber. Immerhin ist der Mann, der sie verwandelt hat immer noch auf freiem Fuß. Und dann verschwindet David aufeinmal spurlos ...

Meinung:
Die Geschichte fängt sehr interessant uns spannend an, verliert dann diese aber ganz schnell. Es ist zwar trotzdem weiterhin gut zu lesen und der Schreibstil geht flüssig runter, allerdings fehlt einfach der fesselnde Aspekt. Auch hat mich Anna nicht richtig überzeugen können. Die Geschichte mit den Vampiren war mir etwas zu klischeehaft und Anna hat meiner Meinung nach Avery viel zu schnell vertraut und seine Erzählungen nicht in Frage gestellt, zumindest zu wenig. Ich konnte Avery von Anfang an nicht leiden und Annas Leichtgläubigkeit fand ich einfach nur dumm. Trotzdem mochte ich sie irgendwie, auch wenn sie bis zum Schluss nicht gecheckt hat, wer hinter Davids Verschwinden steckt. Obwohl das nach 'ner Zeit wirklich mehr als klar war. Vorallem wegen dem Täter selbst und dem was er gesagt hat, hat man ihn ziemlich schnell im Visier gehabt. Das Ende ging so, da kam wieder etwas Spannung hinzu, allerdings konnte ich mich mit Annas Reaktionen nicht anfreunden.

Zitate:
Keine Vorhanden

Gestaltung:
Ich weiß nicht, ob ich dieses Cover mag. Es hätte mich wahrscheinlich nicht dazubewegen können, es zu kaufen. Meiner Meinung nach ist es nicht wirklich schön, hässlich aber auch nicht.

Fazit:
Ein eher mittelmäßiges Buch, dass mich nicht wirklich überzeugen konnte. Die Charaktere haben mir größtenteils nicht gefallen, die Story ging so, aber mir fehlten trotzdem die nötigen Emotionen die mich motivieren sollten weiterzulesen. Ich hatte auf einen ordentlichen Thriller gehofft, wurde aber ziemlich enttäuscht.
Daher gibt es nur zwei Schmetterlinge.

So, die Abnehmkönigin *hust* liest jetzt "Moppelich"

Liebe Grüße
Linda :)

Donnerstag, 9. Mai 2013

Die Therapie von Sebastian Fitzek

Allgemeines:
Titel: Die Therapie
Autor/-in: Sebastian Fitzek
Form: Taschenbuch (332 Seiten)
Verlag: Knaur
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 3,99 €
ISBN: 978-3-426-50752-0

Klappentext:
Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche.
Josy, die zwölfjährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen.
Ihr Schicksal bleibt ungeklärt.
Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit der Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird ...

Inhalt:
Als die Tochter von Victor Larenz spurlos verschwindet, gerät seine Welt aus den Fugen. Vier Jahre später ist Dr. Larenz auf Parkum und trifft auf eine Frau, Anna Spiegel, die meint schizophren zu sein und sich von ihm behandeln lassen will. Sie sei Kinderbuchautorin und ihre Charaktere würden zum Leben erwachen und sie verfolgen. Larenz, der eigentlich nicht mehr praktiziert, hegt Interesse an dem Fall und nimmt ihn an. Besonders Interessant wird es dann, als Anna von einem Mädchen erzählt, das haargenau zu Larenz' Tochter zu passen scheint. Dr. Larenz beginnt zu hoffen, dass er so herausfinden könnte, was mit seiner Tochter geschehen ist. Doch die geheimnisvolle Frau scheint nicht die zu sein, als die sie sich ausgibt.

Meinung:
Als ich dieses Buch zugeschlagen habe, war ich so fassungslos, dass es erstmal dauerte bis mein Mund seine O-Form aufgegeben hat. Es fängt relativ ruhig an, was dem Ganzen eine gewisse Spannung verleiht. Man merkt, dass Viktor sehr mit seinem Kopf bei Josy hängt, völlig verständlich natürlich. Er wirkt verzweifelt, depressiv und kann sich kaum konzentrieren. Man versteht seine Gefühle und kann sie weitestgehend nachempfinden (was natürlich nicht leicht ist bei dieser Thematik). Anna bin ich sehr skeptisch gegenüber getreten. Sie ist ziemlich aufdringlich und deswegen auch wieder Interessant. Der Schreibstil von Sebastian Fitzek ging flüssig runter, es wurde kaum fachchinesich gesprochen (immerhin ist er Psychiater).
Auch die Atmosphäre des Buches hat sehr gut gepasst, das Wetter auf dem Cover hat haargenau gepasst. Das Ende des Buches hätte ich niemals erwartet, auch wenn man eine leise Vermutung hatte, glaubte man an gewissen Stellen richtig zu liegen, lag aber in Wahrheit doch falsch. Dieses Ende hat mich richtig von den Socken gehauen, es war so grandios. Noch in der Nacht musste ich an dieses Ende denken und wollte am liebsten sofort den nächsten Fitzek-Thriller lesen.

Zitate:

"Und Sie glauben, dass ich etwas mit dem Verschwinden Ihrer Tochter zu tun habe? Sie haben es nicht begriffen, nicht wahr? Sie haben es tatsächlich nicht begriffen."
Anna

Gestaltung:
Perfekt! Geheimnisvoll und passend. So hat man sich das Haus auf Parkum vorgestellt. Atmosphärisch ist es aufjedenfall.

Fazit:
Der Mai ist voller guter Bücher. Dieses hat mich vom Hocker gehauen. Nun gut, ich bin kein Thriller-Experte, da die einzigen Thriller die ich bisher gelesen habe, die von Cody Mcfadyen waren (den einen Arena-Thriller ausgenommen). Umso grandioser finde ich dieses Buch, welches ich so in der Art noch nicht gefunden habe.
Es geht nicht anders, ich muss diesem fantastischen Buch die volle Punktzahl geben.
Info:
Die Filmrechte an dem Buch kaufte die Odeon Film AG. Allerdings gibt es bisher keine näheren Infos diesbezüglich.

Was für ein Buch!

LG
Linda

Montag, 6. Mai 2013

Rette meine Seele: Soul Screamers 2 von Rachel Vincent

Vorsicht! Da dies der 2. Band einer Reihe ist, könnten eventuell Spoiler vorhanden sein.

Allgemeines:
Titel: Rette meine Seele: Soul Screamers 2
Autor/-in: Rachel Vincent
Form: Taschenbuch (287 Seiten)
Verlag: Mira Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2012
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-89941-988-7

Klappentext:
Sie ist eine Banshee. Wenn sie schreit, besiegt sie den Tod.

Kaylee hatte sich darauf gefreut, mit Nash zum Konzert zu gehen. Aber schon nach wenigen Songs bricht der Popstar tot auf der Bühne zusammen. Kaylee versteht es nicht. Sie hätte doch wie sonst auch den Tod vorhersehen müssen! Aber da war kein Schatten, kein dunkler Nebel. Von einer Reaperin erfährt sie, dass die Sängerin ihre Seele bereits fortgegeben hatte - und wer als Nächstes sterben wird. Jemand, den sie kennt ...

Kaylee setzt alles daran, diesen Menschen zu retten, und muss dafür sogar ihre Beziehung mit Nash aufs Spiel setzen. Denn immer mehr Teenager schließen mit leuchtenden Augen einen Pakt mit dem Tod: Für Ruhm und Erfolg verkaufen sie ihre Seelen und nehmen ewige Qualen in Kauf. Dem muss Kaylee ein Ende setzen. Auch wenn sie dafür in die Welt der Dämonen muss.

Inhalt:
Kaylee muss mit dem Leben einer Banshee klarkommen, doch sie wird schon wieder in die nächste Intrige verwickelt. Große Medienkonzerne schließen Verträge mit Teenagern ab, die reich und berühmt werden wollen. Sie verkaufen ihre Seelen, ohne zu wissen dass sie dadurch nach dem Tod ewiger Folter ausgesetzt werden. So auch Addison Page, eine Freundin von Todd. Um sie zu retten müssen Kaylee, Nash und sein Bruder in die Unterwelt und den richtigen Hellion finden, bevor Addisons Todestag ansteht. Und dieser rückt immer näher ...

Meinung:
Genauso gut wie der erste Band, wenn nicht sogar noch besser. Die nötige Spannung für diese Geschichte war vorhanden, die Charaktere waren super und eine Art Grusel-Faktor war auch vorhanden. Das Schöne ist, dass Kaylees Teenie Probleme nicht im Hintergrund stehen, wie z.B. Hausarrest oder Ähnliches.
Sogar die Romantik zwischen ihr und Nash war vorhanden. Addy mochte ich total, Regan nicht so sehr. Das Ende hat mich mitgenommen und ich freue mich schon wahnsinnig auf den nächsten Teil. Mir gefällt es vorallem, dass Kaylee so ein durchschnittsmädel ist und auch die Familiärenprobleme eine Rolle spielen. Nash mag ich irgendwie nicht so, er ist irgendwie ZU perfekt. Aber Todd mag ich, Todd ist cool. Von großen Kämpfen kann man hier zwar nicht sprechen, aber die nötigen Höhepunkte, wenn auch hochdramatisch, waren vorhanden.

Zitate:

"Nash umklammerte das Lenkrad so fest, dass ich Schiss hatte er würde es gleich in eine Brezelform biegen."
Kaylee

"Als ich Todds Worte hörte und mir die Ungeheuerlichkeit unseres Vorhaben bewusst wurde, konnte ich nur eines denken: Verrücktester. Mittwoch. Aller. Zeiten."
Kaylee

Gestaltung:
Ganz ehrlich, ich weiß nicht welches Cover schöner ist, dass des ersten oder des zweiten Bandes. Ich weiß nur dass ich diese grünen Augen liebe und unglaublich schön finde. Durch den Nebel passt es ja sowieso zur Geschichte.

Fazit:
Ein wirklich gutes Buch, dem ich geneigt bin die volle Punktzahl zu geben, da es mich doch eigentlich immer bei Laune gehalten hat und das Leben von Kaylee wirklich sehr autentisch rübergebracht wurde.
Allerdings denke ich, sind 4(,5) Schmetterlinge besser passend, sagt mir mein Bauchgefühl. Vielleicht hoffe ich einfach, dass das nächste Buch noch besser wird.
Liebe Grüße
Linda ♥

Freitag, 3. Mai 2013

Alle sieben Wellen von Daniel Glattauer

Vorsicht! Da dies die Fortsetzung des Buches "Gut gegen Nordwind" ist, könnten eventuell Spoiler vorhanden sein.

Allgemeines:
Titel: Alles sieben Wellen
Autor/-in: Daniel Glattauer
Form: Taschenbuch (222 Seiten)
Verlag: Goldmann
Erscheinungsjahr: 2011
Preis: 8,99 €
ISBN: 978-3-442-47244-4

Klappentext:
"Wie es nun weitergehen soll, Leo? - Weiter wie bisher. Wohin? - Nirgendwohin. Einfach nur weiter. Du lebst dein Leben. Ich lebe mein Leben. Und den Rest leben wir gemeinsam."

Inhalt:
Nach längerer Funkstille zwischen Emmi und Leo fängt der Kontakt wieder von vorne an. Es gibt immer noch Probleme, für die es keine Lösung zu geben scheint. Allem voran Emmi's Mann Bernhard. Doch auch Leo scheint in einer neuen Partnerschaft zu sein. In Boston hat er Pamela kennen gelernt und sie ziehen zusammen. Aber die "nur" Freundschaft Methode scheint bei Emmi und ihm nicht zu funktionieren, wodurch nur noch mehr aus den Fugen gerät.

Meinung:
Das selbe wie beim ersten Band. Ich liebe es! Emmi und Leo finden wieder zueinander und die Probleme und Gefühle der beiden sind so beeindruckend, so liebenswert sind die zwei hingestellt, dass ich die beiden knuddeln könnte. Argh, es ist einfach bezaubernd, ich konnte es nicht weglegen und die Seiten sind nur so davon geflogen. Dieses Buch ist der Wahnsinn, man wollte es nicht zuschlagen, konnte nicht aufhören, bis man nicht wusste wie es weitergeht. Fesselnd, Spannend, Liebevoll. Eine unglaublich gelungene Fortsetzung.

Zitate:

"Und jedes Wort, das du mir schreibst, ist jetzt dein Geruch und dein Blick und dein Mund sowieso."
Leo

"Ich sitze in einem düsteren Abteil eines völlig neuen Waggons und versuche mich erst einmal zu orientieren. Keine Ahnung, wo die Fahrt hingeht, die Stationen sind noch nicht eingezeichnet, selbst die Richtung ist nur vage vorgegeben."
Emmi

Gestaltung:
Das Cover mit den Füßen und dem/r Meer/Nacht ist einfach toll. Es ist irgendwie nichtssagend und trotzdem steckt irgendwie so viel dahinter.

Fazit:
Ein wunderschönes Buch, welches ich mit jeder Minute mehr genossen haben. Selbst das Ende hat mir gefallen, obwohl ich mir dieses gar nicht vorstellen konnte. Es ist einfach sooooo toll! Jeder Romantiker da draußen, kaufen, kaufen, kaufen!
Natürlich, wie könnte es anders sein.

Wer von euch hat diese beiden Bücher denn bereits gelesen und wie fandet ihr sie so?

Liebe Grüße
Linda

Neuzugänge - Gib mir deine Seele

Hallöchen. Na, bereit fürs Wochenende? Ich aufjedenfall. Und genau passend kam deswegen dieses Schmuckstück aus dem Geldbeutel meiner Mama zu mir.

Soul Screamers 2: Rette meine Seele von Rachel Vincent

Ich habe den ersten Teil der Reihe geliebt und freu mich mega auf diesen. :)

Hat den schon jemand gelesen?

Liebe Grüße
Linda

Donnerstag, 2. Mai 2013

Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer

Allgemeines:
Titel: Gut gegen Nordwind
Autor/-in: Daniel Glattauer
Form: Taschenbuch (223 Seiten)
Verlag: Goldmann
Erscheinungsjahr: 2012
Preis: 10,00 €
ISBN: 978-3-442-47801

Klappentext:
"Schreiben Sie mir, Emmi. Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf."

Emmi möchte ihr Abo bei "Like" kündigen, doch durch einen Tippfehler landen ihre E-Mails bei Leo Leike. Es beginnt ein außergewöhnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Auf einem schmalen Grat zwischen Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher - bis sie sich der Frage stellen müssen: Werden die gesendeten und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und wenn ja - was dann?

Inhalt:
Als Emma Rothner ihr Abo bei der Zeitschrift "Like" kündigen möchte, landen die Mails durch einen Tippfehler bei Leo Leike. Zuerst überrascht, beginnt bald ein reger Kontakt zwischen den Beiden und sie lernen sich besser kennen. Der Kontakt zwischen den beiden wird letztlich so intensiv, dass Emmi sogar bereit wäre ihren Mann zu betrügen. Doch diese Intimität scheint beiden zum Problem zu werden, so haben sie sich doch noch nie privat getroffen.

Meinung:
Ehrlich, ich konnte dieses Buch nicht aus der Hand legen. Die Geschichte zwischen Emmi und Leo ist unglaublich fesselnd und spannend, humorvoll und mitreißend. Ich liebe es. Die Entwicklungen zwischen den Beiden sind einfach unglaublich schön mitanzusehen. Auch wenn mir einige davon auch nicht gefallen haben, ich halte nicht viel von Betrug. Dieser Witz, die Ironie und all das hat mir total gut gefallen. Und das Ende, dieses dramatische was von jetzt auf gleich kommt, klasse! Übrigens, dass gesamt Buch besteht nur aus E-Mails.

Zitate:

"Ich habe mich in Ihre Worte verliebt. "
Leo

"Ich bin gerade beim Aufsammeln meiner schizophrenen Einzelteilchen, in die es mich in den vergangenen Tagen zerlegt hat."
Leo

"Nähe ist nicht die Unterbrechung der Distanz, sondern ihre Überwindung."
Emmi

Gestaltung:
Da gibt es nicht viel zu sagen, ich finde das Cover sehr schön und die etwas verzweifelt aussehende Frau gefällt mir auch sehr gut und es passt einfach zur Geschichte.

Fazit:
Ein grandioses Buch, welches es schafft, alleine durch E-Mails so unglaublich viele Gefühle weiterzugeben, dass man sich wie der engste Freund der beiden fühlt. Ein ganz großes Lob an Herrn Glattauer für dieses Meisterwerk.
Selbstverständlich die Höchstpunktzahl.


Natürlich geht es sofort mit dem Nachfolger weiter. :)


Liebe Grüße
Linda