Donnerstag, 29. Mai 2014

City of Bones von Cassandra Clare

Allgemeines:
Titel: City of Bones
Autor/-in: Cassandra Clare
Form: Hardcover (500 Seiten)
Verlag: Arena
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 17,95 €
ISBN: 978-3-401-06132-0

Klappentext:

Willkommen in New York City - der coolsten Stadt der Welt - der Stadt, die niemals schläft. Denn hier sind die Kreaturen der Nacht unterwegs: Feen und Vampire, Engel und Dämonen. Und sie sind auf der Jagd ...

Gut aussehend, düster und sexy. Das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos. So fühlt sich Clary, als sie in Jaces Welt hineingezogen wird. Was Clary nicht ahnt: Jace ist ein Dämonenjäger. Und als Clary mitten in New York City von den Kreaturen der Unterwelt angegriffen wird, muss sie schleunigst ein paar Antworten auf ihre Fragen finden. Denn sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!

Gestaltung:
Das Cover gefällt mir eigentlich ziemlich gut, besser als das Originalcover ist es allemal. Auch die Krähen haben eine Bedeutung und wenn man die Geschichte kennt, versteht man auch die Gestaltung des Covers. Von den Farben her ist es glaube ich mein Liebling unter den Covern. Und geschichtlich passt es auch.

Meinung:
Ich habe mich so sehr auf dieses Buch gefreut und war so gespannt darauf, wie ich es finden würde. Denn ich habe von allen nur Gutes gehört. Und ich sags direkt vorneweg: Ich war nicht enttäuscht. Aber fangen wir am Anfang an. Den fand ich ehrlich gesagt etwas verwirrend. Das lag wahrscheinlich an den Dämonen und so. Es wird aus der Erzähler-Perspektive erzählt und man lernt Clary und ihren besten Freund Simon direkt zu Beginn kennen. Zumindest Simon war mir von Anfang an sympathisch, er hatte so eine witzige Art an sich. Die Beiden gehen in einen Club und Clary beobachtet etwas, was irgendwie nur sie sehen kann. Und damit fängt eigentlich alles an. Ich muss sagen, dass ich Clary von Anfang an verstand und sie mir mit der Zeit auch sehr ans Herz gewachsen ist. Denn was sie erlebt ist nicht gerade einfach. Irgendwie hat "City of Bones" etwas total Magisches an sich. Es ist lange her, dass ich mich tatsächlich so in einem Buch verloren habe und es so sehr meine Gedanken beherrscht. Denn ich habe es bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand legen können und innerhalb von drei Tagen durchgelesen. Mir gefiel einfach alles. Die Atmosphäre war mysteriös und bezaubernd zugleich. Ich musste des Öfteren an "Harry Potter" denken, als ich das Buch las. Die Autorin hat eine vollkommen neue Idee in diesem Buch niedergeschrieben. Also in dem Sinne, das sie ein altes Thema irgendwie neu verpackt hat. Die Geschichte der Schattenjäger, Nephilim und den Schattenwesen ist zwar etwas verwirrend, aber unglaublich spannend und fesselnd. Mir gefielen auch die Charaktere sehr gut. Simon war ein toller Kerl, Jace war düster und trotzdem voller Humor und Sarkasmus. Er hatte auch immer einen guten Spruch auf den Lippen und ich musste mehr als einmal laut loslachen, als ich die Dialoge mit ihm las. Dann gab es noch die beiden Schattenjäger-Geschwister Isabelle und Alec. Beide waren ein wenig gewöhnungsbedürftig. Isabelle hat auf mich einen sehr lockeren Eindruck gemacht, obwohl sie das wohl gar nicht so war. Und Alec war das genaue Gegenteil. Obwohl er gegenüber Clary nicht gerade nett war, mochte ich ihn irgendwie. Die Atmosphäre des Buches war fantastisch, ich konnte mich super in diese Welt hineinversetzen und kann es kaum erwarten, den zweiten Band in den Händen zu halten. Was mir abgesehen von den Charakteren noch sehr gut gefiel, war die Idee, dass Dämonen aus einer anderen Welt kommen und man einfach nicht weiß, wieso. Das ist zwar nichts Neues, aber es passte zur Geschichte. Auch die Hintergrundgeschichte um die Erschaffung der Schattenjäger und welche Rolle der Kelch spielt, gefielen mir wirklich sehr gut. Und ich muss wirklich sagen, dass es lange her ist, dass ich so in eine Welt abgetaucht bin. Ich weiß nicht wie lange ich da saß, aber ich habe mir ganz viele Videos vom Filmcast und vom Film angesehen und und und. Ich kann den Film kaum abwarten, denn das Buch war einfach großartig. Ich habe so mitgefiebert und wurde emotional so mitgerissen. Vor allem diese Wendung am Ende .... oh mein Gott. Da dachte ich mir so: "Nein nein nein nein. Das kann die Autorin doch nicht machen!" Es war so unerwartet und komplex, zugleich aber so unglaublich gut erklärt. Oh Gott, es war so großartig. Den zweiten Band möchte ich mir unbedingt demnächst kaufen. Es war einfach so toll.

Charaktere:

Clary: Ein 15-jähriges Mädchen, das eigentlich immer ein ganz normales Leben geführt hat. Bis sie dann auf einmal in eine vollkommen neue Welt hineingezogen wird. Clary weiß gar nicht so recht wie ihr geschieht. Von heut auf morgen steht ihr Leben Kopf und alles wirkt, wie eine große Lüge. Doch sie findet Hilfe, Halt. Und zwar im Institut der Schattenjäger, eine Art Hauptquartier. Dort lernt sie die Anderen kennen und erfährt, was es mit alledem auf sich hat. Clary hat bei mir vor allem dadurch gepunktet, dass sie einfach nicht wahrhaben wollte, das sie anders ist. Immerhin kann sie die Schattenjäger sehen, das können normale Menschen eigentlich nicht. Dann wird Clary immer mehr in diese Welt hineingezogen. Sie war sehr tough, fand ich. Hatte keine Angst, sich mit den anderen Kreaturen anzulegen und war bereit, alles für ihre Freunde oder überhaupt für Menschen die ihr etwas bedeuten zu tun. Trotzdem war ihr all das natürlich fremd und nicht ganz geheuer. Aber sie hat sich nicht unterkriegen lassen und war bereit, für ihre Freunde das zu tun, was sie tun musste. Und für die Gerechtigkeit. Ich mochte Clary total und freue mich schon darauf sie im zweiten Band "wiederzusehen".

Jace: Ein Schattenjäger, der seine Eltern vor ein paar Jahren verloren hat. Jace war eigentlich der typische männliche Protagonist. Dieser typische "Bad Boy". Einerseits war er sehr ruhig und zurückgezogen, fast schon etwas kalt. Andererseits bewies er Humor und stand vor allem Clary zur Seite. Dabei merkte man auch schon, das da etwas mit ihm los ist. Denn Jace war zu Clary ganz leicht anders als zu den anderen. Und er hat ziemlich viel auf die leichte Schulter genommen, von dem was Clary gesagt hat. Wenn ich mich richtig entsinne. Auf jeden Fall hatte er so eine leicht sarkastische Art an sich und ist war immer so mixmäßig gelaunt sage ich jetzt mal. Also, ernsthafter Sarkasmus oder so (oh Gott, was schreibe ich da?!). Trotzdem hat mir Jace ganz gut gefallen, so gar ziemlich gut. Denn er war nicht dieses typische A****, sondern war immer der Erste, der Clary helfen wollte.

Simon: Simon ist Clary's bester Freund seit dem Kindergarten (oder so). Und das merkt man auch. Allerdings ist Simon eher so der witzige Typ, der das Leben nicht zu ernst nimmt und die Geschichte der Schattenjäger total abgefahren findet. Simon ist natürlich für Clary da, als sie ihn braucht. Aber als einziger gebürtiger Mensch, könnte es da ein paar Probleme geben, denn Simon ist so gesehen das schwächste Glied der Kette. Aber trotzdem lässt er Clary nicht alleine und wenn sie ihn braucht, dann ist er da. Ich mag Simon, denn er ist wirklich ein guter Freund und total okay und witzig(wenn da nicht wieder diese typische Sache wäre).

Zitate:

Sie zuckte die Achseln. "Okay. Kommst du nachher noch mal her? Möchtest du etwas Suppe?"
"Nein", sagte Jace.
"Glaubst du, Hodge will etwas Suppe?"
"Niemand will Suppe."
"Doch, ich will Suppe", sagte Simon
"Nein, willst du nicht", erwidert Jace. "Du willst nur mit Isabelle schlafen." 
Isabelle/Jace/Simon

Mein persönlicher Soundtrack:
Aus dem Filmsoundtrack :)
Fazit:
Ich habe mir von "City of Bones" wirklich viel versprochen, denn fast alle fanden dieses Buch klasse. Und was ist mit mir? Es hat mich umgehauen, gefesselt bis zur letzten Seite. Clary war wirklich toll und das Buch ist mir sehr nahe gegangen. Und diese Sache am Ende, oh Gott! Ich bin so gespannt darauf, wie die Autorin diese Geschichte weiter geführt hat. Unglaublich, eine klare Leseempfehlung.
Natürlich 5 Schmetterlinge!

Dienstag, 27. Mai 2014

Es geht wieder los!

Hallöchen, 

tut mir leid, dass es hier jetzt trotz Ferien so leer war. Aber irgendwie bin ich nicht wirklich dazu gekommen und konnte mich auch nicht richtig aufrappeln, etwas zu tun. Jetzt will ich aber wieder richtig loslegen. Da ich den PC den ganzen Vormittag für mich habe, möchte ich auch schon ein paar Posts vorbereiten. Zum Beispiel soll es mit der SuB-Reihe jetzt wieder weitergehen. 

Was habt ihr denn in letzter Zeit alles so gelesen?  Lasst es mich wissen.
Und was plant ihr so für den Sommer? Fährt wer in den Urlaub?

Liebe Grüße,
Linda

Samstag, 3. Mai 2014

Neuzugänge April 2014

Hallöchen,

hier sind nun die Neuzugänge für den April.
Der letzte Elf von Silvana De Mari
Dieses Buch habe ich von meiner Mama zu Ostern bekommen und ich freue mich schon total darauf. (Das schreibe ich wohl bei jedem Buch ._.)

1:0 für die Idioten von Karlijn Stoffels
Das Buch bekam ich von meiner Schwester zu Ostern, womit ich gar nicht gerechnet hätte. Die ist nämlich vor knapp drei Wochen offiziell ausgezogen, wohnt jetzt aber nur höchstens 100 Meter von hier entfernt. :D Auf jeden Fall ist das Buch mit maximal 200 Seiten was schönes für zwischendurch. Das kann ich jetzt vielleicht gut gebrauchen.

Der Junge, der Träume schenkte von Luca Di Fulvio
Das Buch wollte ich schon so lange lesen, da es ja doch ziemlich bekannt ist. Dann gab es das Buch für 1 € in unserer örtlichen Verkaufsgruppe bei Facebook und da musste ich zuschlagen. (Außerdem brauchte ich noch ein Buch für das J für die ABC-Challenge)

Selection von Kiera Cass
Ganz ehrlich, dieses Buch musste sein. Nachdem ich alle meine "normalen" Klausuren hinter mir hatte, musste ich mir das Buch einfach kaufen. Ich wollte mir das einfach gönnen, so als Selbstbelohnung. Haha :D

Dark Village - Dreht euch nicht um von Kjetil Johnsen
Dieses Buch hat mir meine Mami gekauft. Sie hat mich extra damit geködert, damit wir 'nen Blazer für mein Vorstellungsgespräch kaufen können. Es gibt nämlich nur sehr, sehr wenige Sachen, die ich mehr hasse als shoppen.

Was ist bei euch eigentlich so eingezogen?
Also, meine letzte Klausur habe ich am 19.05. und danach geht es hier wieder so richtig rund, hoffe ich :D

Liebe Grüße
Linda


Freitag, 2. Mai 2014

Schwestern des Mondes - Die Hexe von Yasmine Galenorn

Allgemeines:
Titel: Schwestern des Mondes - Die Hexe
Autor/-in: Yasmine Galenorn
Form: Taschenbuch (397 Seiten)
Verlag: Knaur.
Erscheinungsjahr: 2009
Preis: 6,00 €
ISBN: 978-3-426-50737-7
 

Klappentext:

"Mein Name ist Camille. Ich bin eine Hexe. Zugegeben, meine Zauber neigen dazu, sich gegen mich selbst zu wenden - aber ich schaffe es trotzdem, den Bösen kräftig in den Hintern zu treten. Meistens jedenfalls ..."

Weil ihre Mutter nur ein Mensch war, haben es die Schwestern Camille, Delilah und Menolly in der Anderwelt nie leicht gehabt. Daran ändert sich wenig, als die drei von ihrem Arbeitgeber, dem Anderwelt-Nachrichtendienst, auf die Erde strafversetzt werden. Doch dann findet der Dämonenfürst Schattenschwinge einen Weg, um die Grenzen seines unterirdischen Reichs zu überwinden - und auf einmal liegt das Schicksal der Menschheit und der Feenvölker in den Händen der Schwestern ...

Gestaltung:
Mir gefällt das Cover jetzt nicht so sehr. Die Augen finde ich ehrlich gesagt ein wenig beängstigend, der grüne Mond ist allerdings ziemlich cool. Trotzdem mag ich das Originalcover irgendwie lieber. Allerdings mag ich die Vögel auch sehr, man bringt Hexen ja oft mit Krähen etc. in Verbindung.

Meinung:
Ich war sehr skeptisch gegenüber diesem Buch. Warum weiß ich nicht so genau, aber ich schätze es lag daran, dass mich "Verführung der Nacht" letztes Jahr so enttäuscht hat. Das gehörte ja auch zu dieser Sonderform von Knaur. Auf die "Schwestern des Mondes"-Reihe bin ich schon sehr früh aufmerksam geworden und sie hat mich sehr lange interessiert. Mittlerweile umfasst die Reihe wohl knapp 11 Bände (der 12. erscheint im Sommer). Nun gut, kommen wir also zu "Die Hexe". Zu allererst muss ich sagen, dass mir der Schreibstil der Autorin super gut gefallen hat. Er war voller Humor und super leicht zu lesen. So locker-luftig. Dementsprechend gut gefiel mir auch Camille, die immer einen kecken Spruch auf den Lippen hatte. Sie war eine tolle Person und irgendwie die Anführerin der drei Schwestern. Sie ist ja auch die Älteste. Die Atmosphäre des Buches war wirklich gut, düster und mysteriös. Zu Beginn lernt man erst einmal Camille kennen und muss sich daran gewöhnen, dass hier eine völlig neue Verschmelzung zwischen Fantasy und Realität erschaffen wurde. So kommen Wesen wie Vampire und Hexen aus einer anderen Welt Namens "Anderwelt". Durch Portale sind sie in der Lage, zwischen den insgesamt drei Welten hin und her zuspringen. Die dritte Welt sind die unterirdischen Reiche, aus denen die Dämonen kommen. Man lernt wie gesagt, vor allem Camille besser kennen, denn das Buch wird aus der Ich-Perspektive erzählt. Dadurch ist man immer "in ihrer Nähe", während ihre Schwestern eher Nebenrollen spielen. Jedoch fand ich alles sehr gut erzählt. Die Geschichte fängt eigentlich direkt ziemlich geheimnisvoll und schockierend an, man erfährt direkt, wie speziell die Übernatürlichkeit hier ist. So sind wir hier wieder bei Vampiren, die fliegen können und Sonne nicht vertragen. Oder bei einer Hexe, die leider nicht ganz so gut zaubern kann. Was eher daran liegt, das sie ein halber Mensch ist und dadurch die Magie in ihrem Körper nicht so richtig funktioniert. Die Geschichte bleibt eigentlich durchgehend spannend und unterhaltsam. Einziger Kritikpunkt waren für mich die Männer. Sie waren zwar nicht unbedingt unsympathisch, aber sie alle sind eigentlich direkt auf eins ausgewesen bei Camille (hatte ich so das Gefühl). Und ihr könnt euch bestimmt denken, was ich meine. Genauso fand ich, dass Camille doch mitunter sehr leichtsinnig war. So lernt sie zum Beispiel den Yokai Kitsune Morio (japanischer Fuchsgeist) kennen und nimmt ihn eigentlich direkt mit nach Hause. Er hat zwar gesagt, das er von jemandem zur Unterstützung geschickt wird, allerdings hat sie ihm viel zu leicht vertraut. Denn wenn ich weiß, dass jemand eventuell hinter mir her ist, dann kann ich doch nicht einfach so einen dahergelaufenen Typen mitnehmen. Das verstehe ich nicht. Aber naja. Was mir allerdings richtig gut gefallen hat, war das Haustier der drei Frauen. Ein Gargoylebaby namens Maggie, das von seiner Mutter getrennt wurde und bei den Dreien ein neues Zuhause findet. Das war einfach so süß und mal was ganz anderes. Und hier findet sich wirklich alles an Fantasy wieder, hatte ich so das Gefühl. Drachen, Waldnymphen (oder so), Kitsune etc. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Charaktere:
An dieser Stelle möchte ich euch die anderen beiden Schwestern nicht näher beschreiben, da sie ja noch ihre eigenen Bücher haben.

Camille: Eine Hexe, deren Zauber leider nicht immer so funktionieren, wie sie sollten. Hier muss ich erst einmal anmerken, dass ich beeindruckt bin, wie gut die Frau auf dem Originalcover einfach zur äußerlichen Beschreibung von Camille passt. Klar, das soll wohl so sein, aber mir sind auch schon Bücher begegnet, bei denen die Coverperson blond und die Protagonistin aber schwarzhaarig war oder so. Das fand ich schon mal ziemlich cool, weil ich sie mir genauso vorgestellt habe. Und halt wirklich jedes Detail meiner Meinung nach passte. Camille ist eine Frau, die weiß was sie kann und wer sie ist. Ich kann mich nicht wirklich erinnern, sie jemals irgendwie schüchtern oder unsicher erlebt zu haben. Mal ängstlich, ja. Aber nicht unsicher. Sie war diejenige, die Verantwortung übernommen hat und sich darum gekümmert hat, das Problem aus der Welt zu räumen. Die Anführerin, die die anderen nicht in Schwierigkeiten bringen will. Man merkt auf jeden Fall, dass sie sehr besorgt um ihre Schwestern ist. Denn irgendwie neigt Delilah dazu, leicht in Panik zu geraten und Menolly kann sich tagsüber leider nicht raus bewegen. Leider gefielen mir die Männergeschichten von Camille nicht so wirklich, denn sie war doch sehr .... Sagen wir, sie hat sich nicht jedem hingegeben. Aber wenn ihr jemand gefiel, dann ging da ziemlich schnell was. Das ist leider der einzige Minuspunkt, ansonsten war Camille wirklich eine klasse Hexe.

Chase: Ein Mensch, der für den AND (Anderwelt-Nachrichtendienst) arbeitet und von vielen der wundersamen Wesen fasziniert ist. Hier direkt das erste Beispiel der Kerle, die sofort anfangen, Camille hinterherzusabbern. Er würde sie schon gerne mit in sein Bett nehmen, hat aber keine reale Chance. Eigentlich wirkt er ganz anständig und ein wenig eingeschüchtert. Denn vor dem ein oder anderen übernatürlichen Lebewesen schien er doch sehr großen Respekt zu haben. Er war sehr nett und freundlich und gefiel mir auch gut, aber er war einfach zu ... unwissend, was die Anderen angeht. Aber er hat sich Mühe gegeben kein Klotz am Bein zu sein, sondern etwas zum Erfolg beizutragen. Das machte ihn doch sehr sympathisch.

Morio: Besagter Yokai Kitsune, der oben bereits einmal erwähnt wurde. Morio war sehr seriös, dachte ich zumindest. Auf jeden Fall war er zwar irgendwie sympathisch, jedoch konnte ich keine wirkliche Bindung mit ihm aufnehmen. Dafür war er irgendwie zu distanziert gegenüber allen anderen. Denn er hat sich total auf Camille fokussiert und die anderen irgendwie nicht so wirklich bemerkt. Ich weiß gar nicht so genau, was ich zu Morio groß schreiben soll. Er war halt eher ruhig, teilweise kam er mir emotionslos und auf Anstand bedacht vor und andererseits war er doch sehr ... leidenschaftlich *hust*. Wie gesagt, ich konnte keine richtige Beziehung zu dieser Person eingehen.  Allerdings war er nett und umsorgend. Und sehr an Camilles Wohlergehen interessiert.

Fazit:
Ich muss gestehen, dass mich dieses Buch trotz meiner Skepsis sehr umgehauen hat. Es gefiel mir richtig gut, Camille ist eine klasse Protagonistin und die Geschichte hat einfach ein super atmosphärisches Feeling. Sehr interessant und ganz sicher unterhaltsam. Ich werde die Reihe auf jeden Fall fortsetzen und freue mich schon total auf "Die Katze", wo es dann um Delilah geht. Mich hat es zwar direkt zu Beginn gefesselt, jedoch hat es mich jetzt auch nicht so gepackt, dass es die volle Punktzahl verdient hätte. Ich erhoffe mir da noch eine minimale Steigerung.
Daher bekommt dieses Buch von mir 4/5 Schmetterlingen.

Leseliste Mai/Juni 2014

Nun, normalerweise mache ich mir keine Leselisten, aber da ich für bestimmte Challenges z. B. noch Bücher lesen muss, dachte ich mir, packe ich das mal alles zusammen. Mit den gelosten Büchern komme ich ja im Moment auch nicht hinterher. Da hilft das hier vielleicht, die Übersicht zu behalten.

"City of Bones", "Der Junge, der Träume schenkte" und "Das Orchideenhaus" muss ich noch für die ABC-Challenge lesen, die endet nämlich diesen Monat. Da mach ich mir aber keinen Stress, denn "City of Bones" ist bereits gelesen und notfalls kann ich am Ende des Monats so viel lesen wie ich will. Meine letzte Prüfung ist nämlich am 19. Mai und danach habe ich Ferien. :)

"Pinguinwetter" und "Virtuosity" möchte ich für Eva's Regenbogen Challenge lesen. Im Mai muss das Buch dazu Pink, im Juni das Buch Lila sein. Natürlich wird es zu allen Challenge-Büchern eine Rezension geben.

"Der Nachtwandler", "Ein Tag wie ein Leben" und "Generation Geil" sind ja Bücher aus der SuB-Losung und die möchte ich natürlich auch lesen, allerdings stehen sie im Vergleich zu den Challenge-Büchern hinten an. Aber auch die werde ich rezensieren, denke ich. Ein Kurzfazit gibt es auf jeden Fall, falls mal nicht die Zeit da sein sollte. Aber ich hab bald so viel Freizeit, die werde ich ganz viel mit meinen Lieblingen verbringen. :D

Oh man, bin ich froh, wenn ich diese Prüfungen hinter mir habe :/

Und was habt ihr euch so vorgenommen zu lesen?

Liebe Grüße
Linda

Monatsstatistik April 2014

Roter Mond von Benjamin Percy (638 Seiten)
Wie ein einziger Tag von Nicholas Sparks (204 Seiten)
Schwestern des Mondes - Die Hexe von Yasmine Galenorn (397 Seiten)

gelesene Bücher: 3
gelesene Seiten: 1239
pro Tag: 41 Seiten

Neuzugänge: 5
SuB Anfang: 138
SuB Ende: 140

Monatshighlights:
Monatsflops:
Gab es keine

SuB-Losung:
Auf das Buch bin ich schon sehr gespannt, denn von Sebastian Fitzek wurde ich bisher nie enttäuscht und ich freue mich sehr darauf. :)

Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit dem Monat. Immerhin hat das Lernen grad eindeutig vorrang und da komme ich nicht so viel zum Lesen. 
Was habt ihr denn diesen Monat so gelesen?

Liebe Grüße
Linda