Montag, 29. September 2014

[SuB-Reihe] Bücher von Jeanine Krock

Flügelschlag und Feuerschwingen. Diese beiden Bücher liegen schon eine ganze Zeit auf meinem SuB. Und ehrlich gesagt wollte ich sie längst gelesen haben (wie einfach alles andere auch). Ich weiß auch gar nicht so viel über die Bücher, außer dass es wohl um Engel geht und sie nicht wirklich zusammen hängen. Aber die Cover finde ich sehr schön, vor allem das von Feuerschwingen. Aber so viel habe ich von den Büchern bisher auch nicht gehört.

Kennt ihr sie? Habt ihr schonmal etwas von der Autorin gelesen?

Liebe Grüße
Linda

Samstag, 27. September 2014

Neuzugänge - Geburtstag, Kirmes etc.

Hallöchen,

bei mir sind wieder einige Sachen eingezogen, darunter dieses mal nicht nur Bücher. Und das zeige ich euch jetzt:
Das sind so die "anderen" Sachen, die ich so bekommen habe. Die Eule auf dem unteren Bild hat die Freundin meines Bruders mit Fimo selber gemacht und die baumelt auch schon die ganze Zeit neben meinem Spottölpel-Anhänger.
Bei uns hat heute die Kirmes angefangen und da gibt es immer einen Mängelexemplarstand, der ungefähr mit Arvelle zu vergleichen ist. Da habe ich diese beiden Schätzchen ergattern können und ich freue mich schon sehr auf die Bücher.
William Shakespeare - Gesammelte Werke
Shakespeare für Eilige
Diese Bücher habe ich von Verwandten zum Geburtstag bekommen und ich freu mich wahnsinnig. Denn die wollte ich jetzt schon etwas länger haben und ich muss dazu sagen, dass ich zum Beispiel noch nie "Romeo und Julia" gelesen habe. Aber das ändert sich hoffentlich bald.

Diese beiden Bücher habe ich von meiner Mama zum Geburtstag bekommen. Ja, Band 3 hat 'ne kleine Macke, sind gebraucht bei Ebay gekauft worden. Aber das ist egal, ich freue mich schon auf die Reihe und bin sehr gespannt, wann ich die dicken Dinger lesen werde.

Demi Lovato ist eine meiner Lieblingssängerinnen, ich finde sie sehr inspirierend, immerhin hat sie viel durchgemacht. Und deswegen wollte ich dieses Buch von ihr haben. Für jeden Tag im Jahr befindet sich dort eine Art Stärkungsweisheit und ein Ziel für den Tag. Praktisch so etwas wie ein Therapiebuch. Ich wollte unbedingt die englische Ausgabe, da ich lange nichts mehr auf Englisch gelesen habe (ändert sich aber in den nächsten 2-4 Wochen). Zudem soll es auf Deutsch 20 € kosten und das ist dann doch etwas viel. Ich werde am 1.1. damit anfangen und dann tatsächlich jeden Tag darin lesen. 

Ich war letztens zum Probearbeiten in einer Buchhandlung. Allerdings wollten sie mich nicht und haben mir das auch schon nach knapp 3 Stunden gesagt. Ich hätte meine Durchsetzungsfähigkeit mehr unter Beweis stellen sollen. Mit Kunden durfte ich nicht reden und mehr als Bücher durch die Regale zu schieben habe ich an dem Tag nicht machen dürfen. Nicht einmal was trinken durfte ich ohne vorher bescheid zu sagen (true story!). Als "Trostpreis" habe ich dann dieses Buch bekommen. Naja, besser als nichts. Auf jeden Fall soll es ja sehr gut sein und vielen gefallen haben.


Kennt ihr die Bücher? Habt ihr eins gelesen, hat es euch gefallen?
 
Liebe Grüße
Linda

Montag, 22. September 2014

Keine Angst, es ist nur Liebe. von Marlies Zebinger

Allgemeines:
Titel: Keine Angst, es ist nur Liebe.
Autor/-in: Marlies Zebinger
Form: E-Book (335 Seiten)
Verlag: Feuerwerke Verlag
Erscheinungsjahr: 2014
Preis: 2,89 € (Auch als Taschenbuch erhältlich)
ISBN: 978-3945362044

Klappentext:

Anna hat Angst vor so ziemlich allem, besonders vor der Liebe. Dieser hat sie eigentlich bereits abgeschworen – sie hält nichts mehr von rosaroten Brillen, Bauchkribbeln oder schmachtenden Blicken. Bloß nicht!

Doch plötzlich ist da Matts. Er vertraut auf sein Gefühl und bittet Anna, sieben erstaunliche Angstbewältigungsaufgaben zu lösen. Denn er vermutet, dass es nur die Angst ist, die ihr im Wege steht. Überraschenderweise ist Anna einverstanden und begibt sich mit kleinen Schritten, die von ganz alleine immer größer werden, auf die befreiende Suche nach sich selbst - und damit auch auf die Suche nach der Liebe ihres Lebens...

Meinung:
Das Cover finde ich sehr schön, es ist sehr bunt und hat irgendwie so eine schöne Atmosphäre. Mit den Briefen und der Sonnenblume passt es auf jeden Fall sehr gut zur Geschichte. Es fängt alles damit an, dass Anna sich auf den Weg zu ihrer Oma macht und auf diesem Weg bekommt sie Angst. Denn sie ist eine sehr ängstliche Person und deswegen auch in Therapie. Bei ihrer Oma angekommen lernt sie Matts kennen. Er kommt vorbei um die Heizung zu reparieren und man merkt direkt, dass da ein Funke übergesprungen ist. Der Anfang fiel mir nicht schwer, ich kam relativ gut. Allerdings fiel mir direkt etwas auf. Denn Anna war ja bei ihrer Oma und nannte diese immer "die" Oma. Kann sein das es jetzt Haarspalterei ist, aber mir fiel es auf und es hat das ganze etwas distanziert. Es war nicht "meine Oma", sondern "die Oma". Das hätte theoretisch jede Frau sein können, also auch die Frau von gegenüber. Wie gesagt, es fiel mir einfach auf da es für mich immer etwas Distanz hineingebracht hat. Das selbe gab es auch bei anderen Personen. Bei der ersten Begegnung mit Matts fiel mir wieder etwas auf: Anna hat zwanghaft versucht teilnahmslos zu wirken. Und das war der erste Moment, in dem mir Anna echt sympathisch war. Denn genauso geht es mir auch immer. Das fand ich schon wieder echt schön, denn es hat mir doch geholfen, mit Anna eine Beziehung aufzubauen. Anna ist ein sehr ängstlicher Mensch und Matts, der sie näher kennen lernen will, versucht ihr da etwas zu helfen. Und das ganz schön hartnäckig. Wobei seine beweggründe bis zum Schluss geheimnisvoll bleiben. Er stellt Anna jeden Tag eine neue Aufgabe, bleibt selbst allerdings im Verborgenen. Mir gefiel diese Grundidee sehr gut und ich war wirklich neugierig wie sich das alles entwickelt. Vor allem da man bei Anna manchmal einfach nicht wusste, wie sie sich entscheidet. Es gab aber auch ein paar Punkte, die mir aufgefallen sind. Da wären Annas Ängste. Ich bin keiner dieser Menschen die so unter der Angst leiden wie Anna, aber ich habe mich oft in ihr wiedergefunden. Als Matts einfach so zum allerersten Mal bei ihr klingelt bekommt sie sofort Panik und denkt, es könnte ein potenzieller Vergewaltiger sein. Zwar gehe ich nicht unbedingt von so etwas aus, aber durch dieses ganze Organmafia-Zeug auf Facebook bekomme ich zum Beispiel bei jedem weißen Transporter Schweißausbrüche. Ich konnte mich also in dieser Situation relativ gut in sie hineinversetzen. Dann kam der nächste Punkt, der mich einfach glücklich gemacht hat. Matts schreibt ihr einen Brief und legt in ihr unter die Fußmatte. Er hat sie zuvor ein einziges Mal bei ihrer Oma gesehen und wirklich geredet haben die da nicht. Und er schreibt ihr, dass er sie kennen lernen möchte. Einfach so, weil er sie einmal gesehen hat. Zum einen war dieser erste Brief einfach total süß, zum anderen finde ich diese Idee einfach süß. Einfach mal tun, wozu das Herz einen leitet. Oder auch einfach mal nett sein, jemandem den Tag versüßen. Sowas finde ich einfach toll und ich wäre selbst gerne so mutig in so vielen Situationen. Aber dafür habe ich zuviel Angst vor dem, was die Leute denken, genau wie Anna! Generell hatte ich sehr oft das Gefühl, mich selbst in Anna wieder zu finden. Das ganze Buch wird aus ihrer Perspektive erzählt und so bekommt man auch ihre Gedanken mit. In diesen ging es auch mal um mangelndes Selbstwertgefühl und da dachte ich wirklich, dass es verhext ist, wie sehr mich dieser Charakter an mich selbst erinnert. Es war wirklich beängstigend, vor allem da es noch ganz oft solche Situationen gab. Zum Beispiel hat Anna ca. 350 Zweifel und ihre Realtitäsbeurteilung ist meiner doch sehr ähnlich. Ich konnte sie also dahingehend verstehen, andererseits gab es auch Situationen, wo ich nicht in ihren Kopf hineingucken konnte. So hat sie zum Beispiel diese Angst vor einer Vergewaltigung, steigt aber trotzdem in Matts Auto, obwohl sie ihn gar nicht kennt. Das hätte auch nach hinten losgehen können! So euphorisch ich dieses Buch am Anfang gelesen habe, so sehr flaute meine Lust es zu lesen irgendwann ab. Denn irgendwann war es für meinen Geschmack einfach zu viel. Während Matts erster Brief mir noch richtig gut gefallen hat, wurden sie von mal zu mal kitschiger und auch seine Verabredungen mit Anna am Anfang (das Cafe zum Beispiel) waren dann doch ein bisschen viel. Und dann gab es auch noch eine furchtbare Begegnung mit Annas Exfreund, der nicht unschuldig an ihren Ängsten ist. Da hat mir Anna echt leid getan und die Wort für ihren Exfreund spare ich mir hier mal, denn das würde wohl den Rahmen sprengen. Zudem gab es noch ein paar andere Negativpunkte. Anna schreibt in ihren SMS zum Beispiel fast immer ... weil ... Da gibt es keinen ordentlichen Satzanfang. Am Anfang habe ich da noch drüber hinweg gesehen, aber irgendwann ging einem das einfach nur noch tierisch auf die Nerven. Genauso wie ihre gedanklichen Aufzählungen. So zählt sie zum Beispiel auf, wo Leute in der Öffentlichkeit überall telefonieren. Das ging dann mitunter eine ganze Seite so und das nervte doch sehr. Zum einen muss ich wirklich sagen, dass mir das Ende leider überhaupt nicht gefallen hat. Mir kam es leider wirklich so vor, wie als wolle man hier das Buch unnötig in die Länge ziehen und künstlich spannend machen. Und ganz ehrlich, Annas toller Einfall am Ende, das wäre das erste gewesen, was ich an ihrer Stelle kontrolliert hätte. Es tut mir wirklich leid, am Anfang hat mir dieses Buch vor allem wegen der super Protagonistin total Spaß gemacht, aber dann wurde es mir einfach etwas zu viel. Zu viel Kitsch. Vor allem wegen Matts. Trotzdem hat es mich gut unterhalten und ich bereue nicht, es gelesen zu haben.

Charaktere:

Anna: Eine junge Frau, die oft mit ihren Ängsten kämpfen muss. Sie war eine nette Protagonistin und gefiel mir sehr gut. Sie mag Shopping Queen und steht total auf Mode und Marken. Aber sie ist trotzdem keine Tussi, es machte sie irgendwie herzlich. Anna kocht gerne und das hat mir selber zum Beispiel auch Lust aufs Kochen gemacht. Und ich koche nicht gerne. Aber sie tat das mit so einer Freude bei der Sache, da sprang der Funke auf mich über. Andererseits übergeht Anna gerne mal das Offensichtliche und versucht es zu verleugnen. Vor allem in Bezug auf Matts und die Angst. Eigentlich gefiel mir Anna wirklich sehr gut, ich mochte sie sehr und konnte mich relativ gut in sie hineinversetzen und verstehen. Denke ich, immerhin leide ich selber nicht unter dieser ständigen Angst. Aber ich fand Anna wirklich nett und freundlich. Wobei es auch mal Zeitpunkte gab, wo ich ihre Entscheidungen nicht ganz nachvollziehen konnte. Und Anna ist auch jemand, der sehr weit voraus denkt, zu weit! Das war wieder so etwas, was ich echt nicht verstanden habe. Das hat mich auch total irritiert, ihrer Sympathie aber keinen großen Abbruch getan. Mir gefiel Anna sehr gut und ich mochte sie wirklich, auch wenn mir ihr Auftreten in den letzten Seiten nicht mehr so gefallen hat. Da wurde sie etwas nervig. Trotzdem war sie eine tolle Protagonistin.

Matts: Ein junger Mann, der auf den ersten Blick sehr unbekümmert und lebensfroh wirkt. Auf den ersten Blick. Aber das ist nicht ganz das, was ihn ausmacht. Die ganze Zeit grübelt man über seine Gründe, warum er so an Anna interessiert ist. Er wirkte zu Beginn wirklich sehr nett und ich habe es einfach darauf geschoben, das er ja sehr hilfsbereit sein könnte. Ich fand sein Verhalten und seine Bemühungen am Anfang auf jeden Fall sehr süß, aber irgendwann wurde es zu viel, zu kitschig, zu nervig. Leider hat das der Geschichte mit Matts einen großen Abbruch getan. Ich konnte ihn auch nicht halbsogut verstehen wie Anna und irgendwann war sein Verhalten einfach nur noch rätselhaft für mich. Eigentlich traurig, aber obwohl er sympathisch war, konnte ich keine richtige Bindung zu ihm aufbauen.

Zitate:

Wir sind viel zu sehr damit beschäftigt, das Glück festhalten zu wollen, so dass wir noch während wir glücklich sind davor Angst haben, es im nächsten Moment womöglich nicht mehr zu sein.
Anna

Leben bedeutet, das Leben anzunehmen, wie es ist, es zu akzeptieren und es einfach zu lassen. 
Anna

Mein persönlicher Soundtrack:
 
Fazit:
Ein ganz nettes Buch mit einer wirklich tollen Hauptperson und einer eigentlich schönen Grundidee. Durch Matts und den zunehmenden Kitschfaktor wurde der Spaß am Lesen allerdings etwas reduziert. Es gab vieles was mir negativ, aber auch positv, auffiel. Für Leser denen der Klappentext zusagt, ist es bestimmt etwas. Mir gefiel es ganz gut und ich fand es wirklich unterhaltsam.
Dieses Buch bekommt von mir 3,5/5 Schmetterlinge.
Vielen Dank an die Autorin Marlies Zebinger für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Im schönsten Moment - Die Geschichte von Lilli und August von Madame Missou

Allgemeines:
Titel: Im schönsten Moment - Die Geschichte von Lilli und August
Autor/-in: Madame Missou
Form: E-Book (75 Seiten)
Verlag: Madame Missou eBooks & Ratgeber
Erscheinungsjahr: 2014
Preis: 0,99 € (für kurze Zeit)

Auch als Taschenbuch erhältlich!

Klappentext:

Die wichtigsten Momente des Lebens kündigen sich nicht an. Sie sind plötzlich da und hoffen darauf, erkannt zu werden. Diese Erfahrung machen Lilli und August, als sie einander in einer unmöglichen Situation begegnen und erst zu spät begreifen, wie bedeutend diese Begegnung war. Wird das Schicksal ihnen eine zweite Chance gewähren...? 

 Meinung:
Dieses Buch habe ich von der Autorin als Vorableseexemplar zur Verfügung gestellt bekommen und ich war sehr gespannt auf das Buch. Immerhin sind ihre Ratgeber nicht schlecht und ich war neugierig, wie mir diese Geschichte gefallen könnte. So habe ich mich also hingesetzt und dieses Buch in einem Rutsch durchgelesen. Denn immerhin verspricht dieses Buch in 90 Minuten durchgelesen zu werden und das kam bei mir auch ungefähr hin. Es fing damit an, dass man Lilli und August kennen lernt. Und zwar beide auf einmal, denn der Fahrstuhl mit dem sie fahren bleibt stecken. Die Notruftaste funktioniert nicht richtig und so sind die Beiden gezwungen, ihre Zeit miteinander zu verbringen. Sie fangen ein Gespräch an und lernen sich immer besser kennen. Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen und der Einstieg fiel mir nicht schwer. Ich weiß nicht genau warum, aber dieses Buch hat mir irgendwie ein positives Gefühl gegeben. Das lag bestimmt an Lilli, denn sie war total sympathisch und ich konnte mich gut mit ihr identifizieren. Mit ihrem Auftreten hat sie mir irgendwie Mut gemacht. Aber auch August war ein kleiner Sympathieträger. Die Beiden zicken sich erst einmal ein wenig an und denken sich ihren Teil über den jeweils anderen. War jetzt nicht unbedingt so toll, da die beiden sich halt überhaupt nicht kennen und einander trotzdem verurteilen. Aber als die Beiden sich immer näher kennen lernen wird auch das besser und ich fand es richtig schön, wie sie sich aneinander annäherten. Das ging dann auch manchmal etwas um die Sorgen der Beiden. So hat jeder sein eigenes Leben in dem unterschiedliche Dinge passiert sind. Die Situation im Fahrstuhl war natürlich eine, die immer passieren kann. Aber bei Augustus und Lilli passiert es einfach ständig, dass sie haarscharf aneinander vorbei ziehen. Und das hat mich als Leserin schon sehr aufgeregt. Allerdings nicht im negativen Sinne, sondern eher in dem Sinne, dass ich mich einfach sehr geärgert habe, wenn die beiden einander verpassten. Denn ich wollte unbedingt, dass sie sich wieder sehen. Da war einfach die Chemie, diese schicksalhafte Begegnung. Dieses zauberhafte an der Geschichte. Die Beiden wollten sich unbedingt wiedersehen und haben sich echt geärgert. Denn es gibt keine getauschten Handynummern oder gar bekannte Nachnamen. Und obwohl die Wahrscheinlichkeit echt gering ist, dass sie sich wiedersehen, denken sie immer wieder aneinander. Das war schon echt schön, aber das war halt immer total ärgerlich, wenn die sich so haarscharf verpasst haben. Gemein war auch, dass die Autorin so Situationen spinnt, in denen man sich fast hundertprozentig sicher ist, dass sie sich wiedertreffen und dann ist es doch nicht der Fall. Das war wirklich gemein, aber auch sehr amüsant. Generell fand ich das Buch sehr frisch und fröhlich. Wie gesagt, ich hatte so ein schönes positives Gefühl und habe mich einfach wohl gefühlt beim Lesen. Mir gefiel dieses Buch wirklich gut, denn obwohl es nur so wenige Seiten hat, hat die Autorin es geschafft, die Gefühle der Charaktere gut rüberzubringen. Ich fand es schön und es war eine schöne Geschichte für zwischendurch. 

Charaktere:

Lilli: Eine sympathische junge Frau, die sich nicht die Mühe macht sich zu schminken oder viel auf ihr Äußeres zu geben. Bis sie auf August trifft. Das allein fand ich schon sehr nett, denn das wäre genau ich gewesen. Natürlich könnte man das ja jetzt auch negativ auslegen, aber so fühle ich mich zum Beispiel wohler. Und da hat Lilli mir ein bisschen meine Einstellung bestätigt. Denn sie hat für ihren Exfreund sehr viel aufgegeben und sich umgepolt, was mir zwar gar nicht gefallen hat, aber sie praktisch dazu trieb, ihre "neue" Einstellung anzunehmen. Ich mag diese Frauen einfach nicht, die sich die Haare färben oder andere Musik hören, nur um anderen zu gefallen. Aber ich finde es auch nicht notwendig, mich jeden Tag vor den Spiegel zu stellen und zu schminken. Wer mich wirklich mag oder sich für mich interessiert, dass tut er auch ohne Make-up. Genau das passiert ja hier. August entdeckt das da einfach mehr ist, als nur eine Frau im "Langweiler-Look". Das gefiel mir einfach unglaublich gut und gab mir ein richtig gutes Gefühl. Lilli war aber auch eine tolle Protagonistin, sie war sehr sympathisch und freundlich, fast ein bisschen tollpatschig. Auf jeden Fall hat sie mir wirklich gut gefallen und ich konnte mich wirklich gut mit ihr identifizeren. 

August: Ein junger Mann, der mit seinem Leben nicht das Glück gefunden hat, was er sich erhoffte. Und dann trifft er Lilli, die ihm praktisch die Augen öffnet und ihn über viele Dinge noch einmal nachdenken lässt. August ist Arzt und dazu noch ein richtig sympathischer. Wenigstens da scheint es gut zu laufen. Er flüchtet öfters mal aus seiner Wohnung, wodurch es zu der Situation im Fahrstuhl kommt. Er schien mir teilweise richtig verzweifelt zu sein. Sowohl während dem Gespräch mit Lilli über sein Leben, als auch bei der Suche nach Lilli. Zu August konnte ich leider keine so tolle Verbindung aufbauen wie zu Lilli. Einfach weil er mir am Anfang ein ganz kleines bisschen unsympathisch war. Denn er hat an Lilli genau das kritisiert, was ich so toll fand. Trotzdem ist er mir irgendwann doch sehr sympathisch geworden und er war ein netter Charakter. Ich fand es gut, dass er nach dem Gespräch mit Lilli sein Leben in die Hand genommen hat und etwas verändert hat. Das mag ich immer sehr. Er war wirklich nett, aber ich mochte Lilli einfach viel mehr. 

Fazit:
Ein gutes Buch, auch wenn es kein unbedingtes Must-Have ist. Es ist sehr empfehlenswert für Leute, denen so etwas generell gefällt, aber es hat mich einfach nicht so umgehauen, wie ich mir das für die volle Punktzahl erhoffe. Lilli und August waren tolle Charaktere und die Autorin hat die Emotionen sehr gut rübergebracht in diesem kleinen Büchlein. Eine klare Empfehlung von mir, aber wie gesagt kein unbedingtes Must-Have.
Dieses Buch bekommt von mir 4/5 Schmetterlinge.
Vielen Dank an Madame Missou für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Kurzfazit: Wer weiß, was morgen mit uns ist von Ann Brashares

Allgemeines:
Titel: Wer weiß, was morgen mit uns ist
Autor/-in: Ann Brashares
Form: Hardcover (314 Seiten)
Verlag: cbj
Erscheinungsjahr: 2014
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-570-15947-7

Klappentext:

Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Ein Virus hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen Menschen ist es Prenna gelungen, in unserer Gegenwart zu entkommen. Jetzt tut sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Dabei gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt ... 

Meinung:
Ich habe dieses Buch als Leseexemplar geliehen bekommen und war sehr gespannt, denn von der Autorin habe ich noch etwas gelesen. Zuerst muss ich sagen, dass ich das Cover sehr fehlleitend finde. Mich erinnert es an einen Teenie-Liebesroman oder so, aber es ist eher eine Zeitreise-Dystopie. Und dabei auch noch eine richtig gute. Mich hat dieses Buch von Anfang an gepackt, ich konnte es nicht weglegen und war so gespannt, was auf den nächsten Seiten passiert. Die Charaktere waren toll, auch wenn es ein bisschen so ist, wie in anderen Dystopien. Es gibt viele Regeln und Prenna kommt auf die Idee, dass diese Regeln nicht so sinnvoll sind, dass sie überwacht und spioniert werden. Klingt ähnlich, durch diese Zeitreisesache ist es aber etwas vollkommen anderes. Prenna ist ein sehr selbstsicheres Mädchen, dass durch viele Umstände praktisch zur "Retterin" wird. Sie und Ethan haben eine Vergangenheit, die sehr interessant ist. Aber generell ist dieses Buch sehr gut. Es gibt viele Sachen, die man so nicht erwartet hätte und ich war wirklich geschockt, was hier alles passiert ist. Ich konnte es nicht weglegen, dieses Buch war so gut und die Geschichte mit der "Zeitreise-Dystopie" ist einfach eine mega gute Idee.

Zitate:

Die Kluft zwischen dem, was wir sagen, und dem, was wir empfinden, ist so weit und tief, dass ich manchmal denke, ich falle in sie hinein und höre nicht mehr auf zu fallen.
Prenna

Für sie ist Liebe lediglich Luxus. Sie macht es einem noch schwerer, wenn man jemanden verliert. 
Prenna

Fazit:
Dieses Buch erhält von mir volle 5/5 Schmetterlinge für diese tolle Idee und ich bin gespannt auf weitere Werke der Autorin.
 Vielen Dank an die Buchhandlung Windrose für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Samstag, 20. September 2014

Neuzugänge - Zu viele ...

Hallöchen,

es gibt wieder Neuzugänge. Und zwar ziemlich viele. So ca. 15, genau gezählt habe ich sie jetzt nicht. Nächste Woche ziehen allerdings höchstwahrscheinlich wieder neue Bücher bei mir ein, da ich Geburtstag habe und deswegen wollte ich jetzt nicht noch mehr warten mit diesem Post.

Alterra - Die Gemeinschaft der Drei von Maxime Chattam
Alterra - Im Reich der Königin von Maxime Chattam
Alterra - Der Krieg der Kinder von Maxime Chattam
Diese Reihe gab es letzends wieder für 18,99 € bei Arvelle und da vor allem der dritte Band als Rarität gilt, musste ich da einfach zuschlagen. Ich freue mich auf jeden Fall total über die Bücher, sie sehen auch so schön aus und sollen richtig toll sein.
Liberty 9 - Sicherheitszone von Rainer M. Schröder
Dieses Buch habe ich mir über Facebook ertauscht und ich freue mich schon total darauf. Ich finde das Cover auch richtig cool und bin sehr gespannt, wie es denn letzendlich werden wird.
Eat, Pray, Love von Elizabeth Gilbert
Dieses Buch war ein Spontankauf. Es stand zwar auf meiner Wunschliste, jedoch hätte ich es jetzt nicht so dringend haben müssen. Den Film kenne ich nicht, aber der Trailer hat mir damals gefallen.
Ohne ein Wort von Linwood Barclay
Dieses Buch wurde mir von mehreren Leuten empfohlen und da es mit einem O anfängt, dachte ich mir, dass ich es mir jetzt endlich kaufe. Dann habe ich nämlich was für die ABC-Challenge und da es das auf Ebay für einen Euro gab, konnte ich nicht nein sagen.
House of Night - Lenobias Versprechen von P.C. Cast und Kristin Cast
Ich mag ja die House of Night Reihe total und da die Alterra-Trilogie mich genau 18,99 € gekostet hat, ist dieses Buch bei Arvelle noch mit in den Warenkorb gerutscht, denn ab 19 € ist die Bestellung versandkostenfrei.
Das Lächeln der Leere von Anna S. Höpfner
Dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar, welches ich über die Seite Testleser-Jugendbuch erhalten habe. Es lag auf einmal vor unserer Wohnungstür und ich war total aus dem Häuschen, da ich damit gar nicht gerechnet habe. Es wurde auch bereits gelesen und die Rezi folgt bald.
Cybermob - Mobbing im Internet von Susanne Clay
Dieses Buch stand nicht auf meiner Wunschliste und war ein Frustkauf. An dem Tag hat sich nämlich meine Band aufgelöst und da es nur 5 € kostete, musste ich es einfach mitnehmen. 
Lieblingsmomente von Adriana Popescu
Rush of Love - Verführt von Abbi Glines
Jennissimo von Susan Mallery
Abgeschnitten von Sebastian Fitzek und Michael Tsokos
Sieben Jahre später von Guillaume Musso
80 Days - Die Farbe der Lust von Vina Jackson
Die 6 obigen Bücher gab es beim Real/Saturn als Mängelexemplare und da war meine Mama so gütig und hat sie mir gekauft. (Sie ist im Moment irgendwie sehr spendabel). Besonders freue ich mich auf "Abgeschnitten", denn ich mag die Bücher von Sebastian Fitzek einfach total.
Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter von Christopher Paolini
Dieses Buch hat mir meine Mama einfach so auf Ebay ersteigert, ohne das ich irgendetwas gesagt habe. Das freut mich natürlich und ich bin gespannt wie es wird. Den Film habe ich übrigens nicht gesehen und er soll wohl auch eine der schlechtesten Buchverfilmungen sein.
Im schönsten Moment - Die Geschichte von Lilli und August von Madame Missou
Dieses Buch habe ich von der Autorin persönlich bekommen. Es ist ein Vorableseexemplar und ich bin schon sehr gespannt, denn die kleine Leseprobe auf Amazon hat mir sehr gut gefallen. Das wird jetzt so schnell wie möglich verschlungen, hoffe ich.

Kennt ihr eines der Bücher? Was soll ich unbedingt lesen?

Liebe Grüße
Linda

Donnerstag, 18. September 2014

[Bloggeraktion von Arvelle] Kinder- und Jugendbücher

Hallöchen,

heute möchte ich euch auf etwas aufmerksam machen. Und zwar gibt es bei dem Buch- und Medienversandshop Arvelle im Moment eine Bloggeraktion in der es um Kinder- und Jugendbücher geht. 

Warum kaufe ich gerne Jugend- oder Kinderbücher bei Arvelle?

Von Arvelle hört man ja eigentlich ziemlich viel in der Bloggerwelt, vor allem auch bei Youtube. Das Besondere an Arvelle ist, dass man dort nicht nur neue Bücher bestellen kann, sondern vor allem auch Mängel- und Restexemplare. Und man hört eigentlich immer nur Gutes, der Zustand ist immer top und bis auf den typischen Stempel war bei den von mir bestellten Büchern nichts dran. Sie sehen mitunter echt wie neu aus. Ich habe bisher immer gerne bei Arvelle gestöbert und wollte da immer mal bestellen. Allerdings war bisher nie das Geld da. Und als es mal da war und es ein ganz besonderes Aktionspaket gab, musste ich einfach bestellen. Es gibt nämlich bei Arvelle auch Aktionspakete in denen meist drei oder mehr Bücher enthalten sind. So gibt es im Moment zum Beispiel die gesamte Evermore-Reihe für knapp 30 €. Vor allem diese Pakete lächeln mich immer total an und als es dann dieses ganz besondere gab, musste ich einfach zuschlagen. Und um diese Reihe handelt es sich:
Die Alterra-Trilogie, für die ich etwas weniger als 19 € bezahlt habe. Und sie sind in einem Topzustand, Band 1 war sogar noch verschweißt. Über die Bücher habe ich mich total gefreut und da es Band drei nicht mehr zu einem normalen Preis zu kaufen gibt, musste ich einfach sofort zugreifen. Auch der Versand war top, das war auch etwas das mich sehr positiv überrascht hat. Da man bei Arvelle ab einem Bestellwert von 19 € keine Versandkosten zahlen muss, habe ich mir noch ein Buch dazu gekauft.
Auch dieses Buch kam wie neu bei mir an und ich kann es kaum erwarten, damit anzufangen. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf meine nächste Bestellung. Für die vier Bücher habe ich ca. 20 € bezahlt und dementsprechend freudig habe ich sie auch erwartet. Ich lese eigentlich sehr viele Jugendbücher und werde auch beim nächsten Mal wieder welche in den Warenkorb legen.

Ihr möchtet auch ein bisschen bei Arvelle stöbern?

So, ich hoffe ich konnte euch ein bisschen informieren und ihr habt vielleicht Lust, demnächst mal ein tolles Buch bei Arvelle zu bestellen.

Liebe Grüße
Linda
 

Montag, 15. September 2014

[SuB-Reihe] Realitybücher

Ich, die andere. Dieses Buch habe ich von meiner Schwester geschenkt bekommen und ich bin ein wenig skeptisch, denn die anderen Jana Frey Bücher haben mir bisher nicht so gut gefallen. Hier geht es darum, wie sich ein türkisches Mädchen in Deutschland fühlt und ich freue mich auch irgendwie darauf.

Engel haben keinen Hunger. Wieder ein Magersuchtbuch. Dieses habe ich mir mal auf dem Flohmarkt gekauft und ich weiß noch nicht, wann ich es lesen werde, da ich zurzeit ein anderes Buch in der Thematik lese. 

Ich gegen dich. Dieses Buch wollte ich unbedingt haben, denn die Thematik klingt richtig gut und Jenny Downham hat mich mit "Bevor ich sterbe" total überzeugt und ich würde dieses hier jetzt gerade gerne lesen. Hier geht es um einen Jungen, dessen Schwester vergewaltigt wurde und um sich zu rächen, versucht er die Schwester des Vergewaltigers zu verführen. Das klingt irgendwie richtig gut und ich freue mich schon darauf.
Der Tod kriegt mich nicht. Bereits gelesen - Bilder sind schon älter.

Drama Princess. Ein Buch von Brigitte Blobel, welches ich bei der SuB-Losung gezogen habe und ich längst hätte lesen sollen. Es ist recht dünn und es geht um ein junges Mädchen, das unbedingt Topmodel werden möchte. Ich liebe die Autorin und freue mich auch schon sehr auf das Buch, denn die Bücher der Autorin sind meist richtig gut.

Kennt ihr eines der Bücher? Könnt ihr es empfehlen?

Liebe Grüße
Linda

Samstag, 13. September 2014

Everflame - Feuerprobe von Josephine Angelini

Allgemeines:
Titel: Everflame - Feuerprobe
Autor/-in: Josephine Angelini
Form: Hardcover (480 Seiten)
Verlag: Dressler
Erscheinungsjahr: 2014
Preis: 19,99 €
ISBN: 978-3-7915-2630-0

Klappentext:


Liebe schmerzt. Magie regiert. Feuer tötet.

Die 17-jährige Lily Proctor hat es nicht leicht. Mit ihren feuerroten Haaren fühlt sie sich immer als Außenseiterin. Zudem halten ihre lebensbedrohlichen Allergien sie davon ab, so zu leben wie die anderen in ihrer Heimatstadt Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als ein normales Highschool-Girl zu sein. Nach einer katastrophalen Partynacht will sie einfach nur verschwinden. Und genau das passiert. Wortwörtlich. Lily findet sich plötzlich in einem anderen Salem wieder, wo sie auf ihre eigene Doppelgängerin trifft. Sie gerät in einen gefährlichen Strudel aus Macht, Versuchung und einer Liebe, mit der sie nie gerechnet hätte. Ist Lilys Doppelgängerin buchstäblich ihr größter Feind? 

Gestaltung:
Ich mag das Cover schon, auch wenn ich mich bei der Wahl für ein anderes entschieden habe. Trotzdem passt es ganz gut und sieht auch schön aus. Die Farben stehen in so einem Kontrast zueinander. 

Meinung:
Als ich dieses Buch in die Hand gedrückt bekam, war ich ziemlich baff. Josephine Angelini, die Autorin der "Göttlich-Trilogie", die ich schon so lange lesen will. Wobei ich diese eigentlich vorher lesen wollte. Naja, egal. Allerdings konnte ich mit diesem Werk direkt einmal testen, ob mir der Schreibstil zusagt. Und ich fand ihn toll. Er war nicht irgendwie besonders. So ein bisschen Mittelaltermäßig, die meiste Zeit zumindest. Ich hab ja immer so Probleme, das herauszufiltern. Aber ich mochte den Stil und habe das Buch eigentlich sehr gerne gelesen. Ich hatte am Anfang zwar so ein paar Schwierigkeiten, in das Buch einzusteigen, aber es wurde nach und nach immer besser und verständlicher. Mein Problem war, dass ich gegenüber Lily sehr skeptisch wurde und Angst hatte, dass die Autorin es mit den Allergien etc. übertrieben hat. Das war aber nicht der Fall und nach und nach klärt sich auch auf, warum Lily so viele Allergien hat. Für mich klang es aber am Anfang leicht nach einer 08/15 Liebesgeschichte. Denn es war der typische Fall von bester Freundin und bestem Freund, die etwas miteinander anfangen. Meistens geht das nie gut. Ich hatte erst die Befürchtung, dass es die ganze Zeit so weiter geht, aber man ist mit Lily relativ früh im anderen Salem gelandet. Dort wurde es dann erst so richtig interessant. Denn die Autorin hat sich dort etwas vollkommen Neues ausgedacht, von dem ich so noch nie gelesen habe. Es war etwas, was wirklich gut durchdacht ist und mir richtig gut gefiel. Zwar hat es sehr an eine gewisse Epoche erinnert, jedoch war es schon etwas abgewandelt und sehr interessant. Mich hat es umgehauen, weil es einfach sooo extrem gut war. Mir hat diese Szenerie total gut gefallen und auch die Charaktere waren toll. Vor allem Lilys Schwester Juliet hat mir super gefallen, sie war total nett. Nachdem ich mit dem Anfang ein paar Probleme hatte, bin ich danach gut in der Geschichte aufgegangen und konnte mich gut hineinversetzen. Denn es war echt interessant und ich fand es richtig gut. Nach einer Weile konnte ich es kaum noch aus der Hand legen und ich würde am liebsten schon den nächsten Band lesen. Ich kann es kaum abwarten, es war so toll.

Charaktere:

Lily: Ein 17-jähriges Mädchen, dass unter vielen Allergien leidet. Sie wirkte mitunter sehr schüchtern und ruhig, mitunter auch ein bisschen einsam, da sie aufgrund ihrer Allergien nicht so viele Freunde zu haben scheint. Nur ihr bester Freund Tristan steht immer zu ihr, jedoch ist er auch nicht so der tolle Kerl gewesen. Für Lily ist alles neu und sie ist eigentlich ganz süß, jedoch auch sehr misstrauisch. Wenn du in einer anderen Welt landest, ist das ja auch klar. Mir hat Lily in dem Sinne gefallen, dass sie sehr eigensinnig war und sich in der neuen Welt nichts gefallen ließ und alles hinterfragt hat. Aber sie hat ein gutes Herz und das merkt man auch. Leider waren auch nicht alle, insbesondere ihr bester Freund, so die tollen Leute ihr gegenüber. Aber ich mochte Lily sehr, sie war eine tolle Protagonistin, die ihr Ding durchzieht und sich auch nicht reinreden lässt.

Rowan: Ein junger Mann aus einer anderen Welt, der so etwas wie Lilys Anlaufstelle wird. Er war so etwas wie der Geliebte von Lillian, Lilys Paralleldimension-Ich. Zuerst reagiert er sehr aggressiv und misstrauisch gegenüber Lily, aber schnell ändert er seine Meinung. Denn Lily kann ihn davon überzeugen, dass sie nicht wie Lillian ist. Rowan war ein wenig verschlossen und ruhig, aber auch sehr cool. Ich mochte ihn, er war Lily ein guter Helfer und hat sie gut unterstützt. Auch über seine Vergangenheit erfährt man ein wenig und man lernt zu verstehen, warum er so ist. Mir hat Rowan nach anfänglichen Schwierigkeiten wirklich gut gefallen.

Tristan: Tristan ist in der eigentlichen Welt Lilys bester Freund und ein ziemlicher Mädchenschwarm, der dauerhaft am Flirten ist. In der anderen Welt ist er das eigentlich immer noch. Er ist süß und charmant, aber das auch gegenüber jedem Mädchen, denn er ist einfach ein wahrer Frauenheld. Leider war er auch nicht wirklich ehrlich zu Lily, auch wenn er immer auf ihrer Seite war. Gegenüber Tristan war ich immer etwas skeptisch, ich war mir nicht sicher, wie ich ihn einzuordnen hatte. Ich mochte ihn schon irgendwie, war mir aber nicht so sicher mit ihm.

Zitate:

"Macht es süchtig, wenn man jemandem nahe sein will?"
"Nein. Es ist eine Notwendigkeit. Jeder braucht einen anderen, dem er sich verbunden fühlt."
Lily/Rowan 

Fazit:
Ein unglaublich gutes Buch, dass ich jedem nur wärmstens empfehlen kann. Lily war so eine tolle Protagonistin, mir hat sie einfach richtig gut gefallen. Diese total neue Grundidee hat die Geschichte richtig genial gemacht und mir super gefallen. Jedoch hatte ich ein paar Startschwierigkeiten und kann dem Buch nicht die volle Punktzahl geben.
Daher bekommt es 4,5/5 Schmetterlinge.
Vielen Dank an die Buchhandlung Windrose für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Dienstag, 9. September 2014

Im Schatten der Lady Cumberland von Nina Hutzfeldt

Allgemeines:
Titel: Im Schatten der Lady Cumberland
Autor/-in: Nina Hutzfeldt
Form: E-Book (249 Seiten)
Verlag: neobooks Self-Publishing
Erscheinungsjahr: 2014
Preis: 4,99 €

Klappentext:

Die unbekannte Friseurin Lara bekommt von einem Unbekannten Blumen und Tickets nach London geschenkt.

Der Kunde entpuppt sich als der junge Lord Daniel Cumberland von Somerset. Wird Lara die Reise in die unbekannte Welt antreten oder ist ihre Angst zu groß?

Die 14-jährige Emma und ihr Zwillingsbruder Henry kommen viele Jahre zuvor aus Amerika mit dem Schiff nach England. Im Herrenhaus von Somerset bekommen beide eine Anstellung. Doch schon bald spürt Emma, dass eine ungeheure Spannung unter den Angestellten herrscht, und schon bald erfährt sie mehr über die Geheimnisse des herrschaftlichen Anwesens.

Meinung:
Ich war wirklich neugierig auf dieses Buch, denn "Die Seelen der Indianer" hat mir ja richtig gut gefallen. Das Cover lässt darauf schließen wie die Gegend in der das Anwesen der Familie Cumberland steht ungefähr aussieht. Es fängt damit an, dass eine junge Frau namens Maria sich auf den Weg macht, sich für einen Job zu bewerben. Sie stammt von den Indianern ab und traut leider dem falschen Mann. Darum geht es im Prolog. Und da gab es schon den ersten Punkt, der mir eigentlich richtig gut gefiel. Denn es gibt diese Situation in der Maria darauf wartet, sich bewerben zu können. Und es sind noch andere Bewerber da, die Maria mit ihren Blicken total nervös machen. Und da dachte ich so: "Das bin ich!" Es war haargenau so, wie es mir auch immer geht, wenn ich irgendwo herumsitze oder so. Das hat mir schon mal super gefallen. Obwohl es mir dann natürlich nicht gefallen hat, was mit Maria passierte. Aber das hat mir schon mal ein positives Gefühl gegeben, denn ich habe mich sofort in ihr wiedererkannt. Zumindest in dieser Situation. Danach macht man einen Zeitsprung, man lernt Lara kennen. Lara ist eine junge Frau, die als Friseurin arbeitet und dadurch auf den jungen Lord Daniel Cumberland trifft. Die Geschichte spielt teilweise bei Lara im Jahre 2012 und bei Emma in den Jahren 1950 - 1960 (die genauen Zahlen sind mir nicht mehr im Kopf). Emma und ihr kleiner Bruder kommen zum Hause Cumberland und hoffen auf eine bleibe für die Nacht. Allerdings bekommen sie dort einen Job und es wird spannend, denn die Angestellten sind nicht wirklich sympathisch (zumindest die jungen weiblichen) und auch der junge Oscar Cumberland scheint ein Auge auf Emma geworfen zu haben, das macht natürlich alles viel komplizierter. Für mich gab es in der Geschichte noch ein ganz klares Manko: Daniel. Vorsicht Spoiler! Beispiel: Er kennt Lara vielleicht zwei Tage und sagt ihr schon, dass er sie liebt. Natürlich hat da jeder eine andere Meinung, aber in dieser Rezension ist ja meine eigene Meinung gefragt. Für mich war Daniel viel zu schnell in viel zu vielen Dingen. Ich bin einfach nicht der Mensch, der auf dieses schnelle so steht. Ich brauch da Zeit und bin absolut keine Mensch, dem dieses Geklammer so gefällt. Und das war einfach viel zu viel und hat mich auch tierisch genervt. Spoiler Ende! Wobei die verliebte Lara total süß war, wie so eine kleine Vierzehnjährige, total niedlich irgendwie. Aber dafür ging mir Daniel wirklich tierisch auf die Nerven. Das Buch war deswegen aber nicht schlecht. Teilweise bin ich praktisch in eine Art Schockstarre verfallen, vor allem wenn es um Henry und Emma ging. Da habe ich teilweise meinen Kopf auf den Tisch gelegt und mich gefragt, wieso sie das getan haben. Wobei ich mir darüber gar kein Urteil erlauben möchte, ich war nur einfach unglaublich geschockt. Doch Emma war wirklich richtig toll und tat mir dafür aber auch richtig leid. Denn durch den jungen Lord Cumberland war sie wirklich in Bedrängnis und das tat mir einfach richtig leid. Auch ihre Kolleginnen waren nicht so wunderbar und obwohl Emma nie etwas falsch gemacht hat, gerät sie immer wieder in schlechte Situationen, die den Neid der anderen nur noch schüren. Und dann kommen die ganz gemeinen Sachen: die Cliffhanger. Denn wenn es am Kapitelende spannend wird und man unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht, dann gibt es diesen Zeitsprung zwischen Emma und Lara. Und dann hab ich mich immer geärgert, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es mit der jeweils anderen weitergeht. Emmas Geschichte hat mich immer brennend interessiert, wobei ich bei Lara immer einen kleinen Dämpfer drin hatte. Denn ich hatte absolut keine Lust, schon wieder mit Daniel Zeit zuverbringen. Ich mochte Lara, aber Daniel nun mal nicht. Aber als es um den Springteufel ging, konnte ich mich nicht mehr einkriegen vor Lachen. Ich weiß nicht warum, aber ich fand es so lustig. Das musste ich jetzt einfach loswerden, denn das fand ich echt witzig irgendwie. Leider war Daniel nicht der einzige Kerl der mir auf den Keks ging. Denn auch Laras Exfreund Marcel kommt des öfteren vor. Er will Lara wieder zurück, obwohl er es war, der einfach von heut auf morgen verschwindet, Partyfotos mit irgendwelchen Weibern online stellt und sich monatelang nicht meldet. Der ging mir auch wieder so richtig auf den Keks. Argh. Was der sich alles einbildet der Kerl. Und das Lara kein Interesse mehr hat, das geht ihm natürlich nicht ins Hirn. Auch Laras Schwester Janet war nicht so die tolle Person. Aber dafür gefielen mir die Freundinnen von Lara richtig gut. Die Geschichte an sich gefiel mir sehr gut und die Entwicklung war nicht wirklich vorhersehbar. Sie hat ein paar Wendungen genommen, die mich sehr überraschten. Auch die Emotionen kamen nicht zu kurz. Ich konnte oft mitfühlen, vor allem da mir Emma so ans Herz gewachen ist, aber auch Lara war eine richtig schöne Protagonistin. Mir gefiel die Geschichte gut und ich konnte mich gut in die Charaktere hineinversetzen. Jedoch gefiel es mir nicht ganz so gut wie "Die Seelen der Indianer".

Charaktere:

Lara: Eine junge Friseurin, die es im Leben leider nicht immer so leicht hatte. Ihre Mutter ist 'ne Trinkerin und so kam es irgendwann, dass sie und ihre Schwester Janet ins Heim mussten. Lara hat sich dann ein eigenes Leben aufgebaut und führt eigentlich nicht so eine gute Beziehung zu ihrer Schwester und ihrer Mutter. Während der Arbeit lernt sie dann Daniel kennen und wird von ihm prompt eingeladen, um ihn kennen zu lernen. Mir gefiel Lara richtig gut, sie wirkte teilweise ein wenig schüchtern und teilweise war sie aber auch sehr durchsetzungsfähig. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, obwohl ich ihre Entscheidungen bezüglich Daniel nicht so nachvollziehen konnte. Sie war mutig, wenn auch ein bisschen sorglos. Denn ich würde nicht einfach so diese Einladung annehmen. Ansonsten gefiel sie mir richtig gut und ich mochte ihre Art, sie hatte meistens einfach so etwas lockeres, finde ich. Vielleicht lag es aber auch an der Verliebtheit, die ich echt süß fand.

Emma: Ein zuckersüßes Mädchen, dass vor Unschuld praktisch strahlt. Sie war einfach total niedlich, richtig unscheinbar und hat immer versucht alles richtig zu machen. Emma hatte eigentlich immer nur gute Absichten und trotzdem wurde ihr das, was dann geschah immer nachgetragen. Für ihre Kolleginnen war sie nicht wirklich eine Bereicherung, denn diese mochten sie mitunter einfach nicht. Aber Emma versucht das beste daraus zu machen, vor allem auch für ihren Bruder Henry. Denn sie ist praktisch so die Beschützerin von ihm, denn seit dem Vorfall mit ihrer Mutter, spricht er nicht mehr so richtig. Emma tut alles mögliche um für ihn zu sorgen und wird währenddessen in die Intrigen des Hause Cumberland verwickelt. Ich fand Emma einfach unglaublich toll, sie war so eine unschuldige und sympathische Protagonistin, die mir einfach richtig gut gefallen hat.

Henry: Emmas kleiner Bruder, der mir sehr fragwürdig rüber kam. Er war "quasi" Stumm, beziehungsweise scheint er nur mit Emma geredet zu haben. Ich fand Henry diesbezüglich fragwürdig, weil er Emma praktisch für sich beanspruchte. Klar, sie sind Zwillinge, aber Henry war ein bisschen zu besitzergreifend. Wenn Emma mit dem jungen Lord Cumberland zusammen war, konnte man praktisch die Eifersucht brodeln hören. Zu Henry hatte ich keinen wirklichen Bezug, denn er kam mir wirklich ein bisschen merkwürdig, fast psychopathisch rüber. Ich weiß nicht wirklich, was ich von ihm halten soll, ich wusste einfach nicht, in welchem Bezug wir zueinander standen.

Zitate:

"Ob ich nun zwei Tage oder sechs, sieben Jahre mit einem Mann zusammen bin. Eine Garantie gibt es nie. Ich kann den Mann zwei Wochen kennen und ihn heiraten und mein Leben mit ihm verbringen oder schon seit zehn Jahren eine Beziehung führen, heiraten und wenige Monate später die Scheidung einreichen."
Lara zu Marcel und Janet

Fazit:
Ein schönes Buch, welches mich gut unterhalten hat und dessen Geschichte mich sehr interessierte. Die weiblichen Charaktere sind sehr toll gewesen, die männlichen gefielen mir weniger. Aber trotz allem konnte mich dieses Buch überzeugen und mich emotional mitnehmen. Kritikpunkte sind wirklich die Männer, die mir die Leselust etwas gemildert haben. Zudem gibt es einen ganz kleinen Punkt Abzug, da mir das Buch "Die Seelen der Indianer" der Autorin einfach etwas besser gefiel.
Daher gibt es 4/5 Schmetterlinge.
Vielen Dank an die Autorin Nina Hutzfeldt für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Montag, 8. September 2014

[SuB-Reihe] Bücher der Darkover Reihe

 Sharras Exil. Die Weltenzerstörer. Asharas Rückkehr.
 Die Schattenmatrix. Der Sohn des Verräters. Der Preis der Bewahrerin.
 Schwert des Chaos. Freie Amazonen von Darkover. Rote Sonne.
Die vier Monde. Die Domänen. Das Wort des Hastur.
Diese Reihe müsste ich echt mal vervollständigen und weiterlesen. Ich habe ungefähr die Hälfte aller Bücher dieser Reihe gelesen (ca. 32). Und sie sind toll, sie sind so unglaublich gut die Bücher. Vor allem Band 3 (Herrin der Falken) und Band 6 (Gildenhaus Thendara) haben mich total begeistert. Ich fand die Bücher einfach total toll. Die meisten sind in sich abgeschlossene Geschichten, allerdings werden später auch Charaktere aus den früheren Teilen erwähnt. Ich finde die Reihe einfach nur toll und Marion Zimmer Bradley hat sowieso so viele tolle Bücher geschrieben. Zudem sind es keine typischen Science-Fiction Bücher. Im ersten Band geht es um die Landung auf einem neuen Planeten, das wars dann aber weitestgehend mit den Raumschiffen. Ansonsten müssen die Menschen sich eine neue Gesellschaft aufbauen und dabei gibt es ein paar Parallelen zu der Geschichte der Menschen (speziell die Rechte der Frauen etc.). Aber es ist auch etwas anders, da hier auch magische Kräfte am Werk sind. Ich finds echt toll und kann die Reihe echt empfehlen.

Habt ihr schon etwas von Marion Zimmer Bradley gelesen? Zum Beispiel "Die Nebel von Avalon"?

Liebe Grüße
Linda

Mittwoch, 3. September 2014

Monatsstatistik August 2014

Du oder das ganze Leben von Simone Elkeles (428 Seiten) 5/5
Silber - Das zweite Buch der Träume von Kerstin Gier (405 Seiten) 3,5/5
Daughter of Smoke and Bone von Laini Taylor (489 Seiten) 4,5/5
Dark Elements - Steinerne Schwingen (433 Seiten) 5/5 
Im Schatten der Lady Cumberland von Nina Hutzfeldt (249 Seiten) 4/5
Als Opapi das Denken vergaß von Uticha Marmon (157 Seiten)
Der Tod kriegt mich nicht von Lisa-Marie Huber (156 Seiten) 5/5
Blue Blue Eyes von Alice Gabathuler (278 Seiten) 4/5

gelesene Bücher: 8
gelesene Seiten: 2595
pro Tag: 83

Neuzugänge: 22
SuB Anfang: 143
SuB Ende: 156

Monatshighlights:
  
SuB-Losung:

Ganz ehrlich, im Moment frage ich mich, ob ich nicht kritisch genug bin. Ich habe keinem Buch dieses Jahr weniger als 3 Sterne gegeben und stelle mich gerade selbst in Frage. Vor allem da ich einige Bücher schlechter in Erinnerung habe, als ich sie bewertet habe. Bin ich nicht kritisch genug? Es kann doch nicht sein, dass ich noch kein so schlechtes Buch gelesen habe.

Mich interessiert gerade eure Meinung.

Liebe Grüße
Linda 

Montag, 1. September 2014

[SuB-Reihe] 5 Bücher, über die ich nur Gutes gehört habe

Selection. Dieses Buch möchte ich am liebsten noch dieses Jahr lesen. Denn eigentlich haben alle gesagt, dass es richtig gut sein soll. Die Cover der Reihe finde ich auch richtig schön, vor allem das des letzen Teils. Wobei die Trilogie ja immer schlechter werden soll, habe ich gehört. 

Night School. Du darfst keinem trauen. Auch dieses Buch soll richtig gut sein und die Reihe endet wohl schon dieses Jahr. Besonders die Untertitel finde ich toll. Und auch als ich eine Leseprobe gelesen habe, fand ich das Buch richtig gut und es ist richtig schade, dass ich es bisher noch nicht gelesen habe.
Mystic City. Das gefangene Herz. Dieses Buch wollte ich eigentlich längst gelesen haben, denn vor allem der zweite Band gefällt mir vom Cover her super super gut. Und nachdem auch von diesem Buch fast nur Gutes verbreitet wurde, bin ich schon richtig gespannt.

3096 Tage. Vor diesem Buch habe ich ehrlich gesagt ein bisschen Angst. Denn ich weiß nicht, wie sehr mich dieses Thema berührt und was dieses Buch mit mir machen wird. Es gibt paar Bücher, bei denen ich mir nicht sicher bin, wie sie auf mich wirken. Da habe ich echt etwas Angst, aber ich will es trotzdem total gerne lesen.

Beastly. Von diesem Buch haben mir ganz ganz viele gesagt, dass es richtig gut ist. Eine moderne Märchengeschichte habe ich bisher noch nicht gelesen, obwohl es mittlerweile doch ganz schön viele gibt (Luna-Chroniken, Bücher von Gabriella Engelmann).  Auf jeden Fall freue ich mich wirklich sehr auf dieses Buch und hoffe, es bald lesen zu können.

Habt ihr eines der Bücher gelesen?

Liebe Grüße
Linda